Abenteuer Landpartie

Geschrieben von Martina am 23. Mai 2016

Gestern waren wir zum Geburtstag im Seniorenheim in Holzminden. Die Fahrt wäre sicher entspannnt verlaufen, wenn man uns nicht schon kilometerweit vor Uslar beschieden hätte, dass dort keine Durchfahrt möglich ist und wir der Umleitung folgen sollten. Hätten wir ja sogar gemacht, wenn diese vernünftig ausgeschildert gewesen wäre. So bogen wir einmal dem Schild folgend ab und wurden fortan ohne Beschilderung gelassen.
Gottseidank gibt es ja Handy mit Kartenapp. Ein Navi ersetzt das leider nicht, denn die App schickte uns buchstäblich über Stock und Stein, Schotterwege und schmale Betonpisten, bei denen im Gegenverkehr ausweichen auf den unbefestigten Randstreifen nötig war.
Schliesslich kamen wir aber doch auf die bekannte Strecke zurück und es ging die Solling-Serpentinen wieder hinab. Das mochte mein Auto wohl nicht, plötzlich fiel das ESC aus und die Elektronik forderte zum Besuch der Vertragswerkstatt auf …
Später las ich dann im Handbuch, dass auch das Antischlupfsystem sich verabschiedet hatte. Wir schlupften also ungebremst und nur gaaaaaaanz schwer die Spur haltend in Holzminden ein und verbrachten einen heissen Mittag/Nachmittag mit Speis und Trank im Seniorenheim. Die Küche hatte sogar eine recht hübsche (und weiche :wink: ) Torte gebacken.

Geburtstagstore

Den Rückweg die Serpentinen hinauf entschloss sich das ESC übrigens, wieder zu arbeiten. Versteh einer die Männer, äh Technik.
Die Umleitung war auch hier nicht beschildert, und so schlupften wir dank Handy-Navi wieder über die Dörfer, in Erinnerungen schwelgend, wie wir als Kinder in Knutbühren auf der Wiese picknickten und Heidelbeeren im Wald sammelten. Damals konnte man das noch gefahrlos, heute wachsen die Heidelbeeren ja in Plastikkistchen in Peru. Oder so.

Kategorie/n: Unterwegs
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , ,

Ich werd‘ wohl doch zum Vegetarier …

Geschrieben von Martina am 20. April 2016

… die Lebensmittelindustrie, und das evt. Rheuma, zwingen mich sanft aber nachdrücklich dazu. Und das kommt so:
Rheuma bedeutet, kein Schweinefleisch mehr zu essen. „Richtiges“ Schweinefleisch habe ich zwar sowieso selten gegessen, aber bei Wurstwaren bisher nicht darauf geachtet, und dort besteht halt sehr vieles aus billig produziertem Fleisch wahrscheinlich minderwertiger Qualität, das mit diversen Mittelchen aufgehübscht wird, machen wir uns da einfach mal nichts vor.

In Zukunft also nur noch Geflügel und ab und zu Rind. Ist doch gar nicht so vegetarisch, denkt Ihr?
Das vielleicht nicht, aber ich möchte auch gerne auf Industriezucker verzichten, und ihr glaubt ja gar nicht, wo überall Zucker (offen oder versteckt deklariert) drin ist. Ich habe mir in letzter Zeit die Mühe gemacht, und auf sämtlichen Verpackungen die Zutatenliste gelesen, erschreckend.

Heute ist es mir besonders sauer bei den Wurstwaren aufgestossen, da steht vegetarisch, bio, gesund, weniger Fett oder was weiss ich drauf, aber am Ende wird buchstäblich bei jeder Wurst mit Zucker (und verschiedenen Zusatzstoffen) herumgetrickst.

An der Riesenwand mit -zig Sorten Wurstwaren gab es zwar einige, die nicht aus Schweinefleisch „hergestellt“ wurden, aber keine einzige Sorte ist ohne Zucker und Konsorten ausgekommen.

Ach doch, eine Packung Geflügelleberwurst habe ich gefunden; ach ja, und ein paar Bifteki-Burger habe ich entdeckt. Beide waren nur mit Zusatzstoffen gepimpt, also Phosphate (verschiedene), Antioxidationsmittel, Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Säuren und Gewürzextrakte, wobei ich vermute, dass sich hinter diesem Sammelbegriff auch die ein oder andere lebensmitteltechnische Gemeinheit verbirgt.

Ich bitte euch, was hat der ganze Scheixx in einem Lebensmittel zu suchen?
Reichlich frustriert mache ich mich demnächst wohl auf die Suche nach Rezepten, meine Wurstwaren selbst herzustellen, Pasteten oder Rillettes müsste doch gehen?

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Ich werd‘ wohl doch zum Vegetarier …
Tags: , , , , , ,

That’s life

Geschrieben von Martina am 13. April 2016

Endlich bin ich zu den meisten Ärzten telefonisch durchgedrungen, allerdings ist die Terminlage ja mehr als unbefriedigend.

Der Hautarzt – bei dem ich unglücklicherweise im Januar einen Termin versäumt habe, was mir sofort unter die Nase gerieben wurde (riecht schlecht …) – hat mich (vielleicht desderwegen?) auf Ende August geschoben. Fast 5 Monate Wartezeit, das ist mein bisheriger Rekord …

Die neurologische Praxis, in der die Nervenleitungsbahnen durchgemessen werden sollen, hat sich immerhin fast entschuldigt, dass ich mit meinem Karpaltunnelsyndrom bis Anfang Juli (3 Monate) warten muss. Da ich mir in Eigenregie Handgelenkschienen zugelegt habe, um nachts schlafen zu können, hat sich die Dame am Telefon dann aber erleichtert gezeigt. :wink:

Einzig beim Internisten habe ich schon nächste Woche einen Termin ergattert, ein brandneuer Kollege hatte wohl noch Kapazitäten frei. Gut für mich und mein Verdachts-Rheuma, denn dank der Schmerzen wäre mir eine lange Wartezeit doch sehr gegen den Strich gegangen.

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für That’s life
Tags: , ,

Ärzte-Odyssee

Geschrieben von Martina am 8. April 2016

Früher habe ich mich immer gewundert, warum manche Menschen in meiner Umgebung so oft Arzttermine haben. Man (also ich) geht ja nur zum Arzt, wenn man krank ist.
Dann kamen die Vorsorgeuntersuchungen, Hausarzt, Frauenarzt, Hautarzt , Zahnarzt, Augenarzt, die übliche Palette eben.

Diese Woche wünsche ich mir beinahe, ich wäre gar nicht erst zum Check Up beim Hausarzt gegangen. Aber es half ja nichts, Schmerzen im Ellenbogen, seit einigen Tagen Schmerzen in beiden Daumen = krank = checken lassen.
Und nun darf ich weitere Ärzte aufsuchen, Kardiologe für „mal wieder“ Belastungs-EKG machen lassen (ich hoffe, dass wenigstens das dank regelmässigen Sports gut ausfällt :wink: ), dann Neurologe wegen Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom, ausserdem noch Hautarzt wegen der Leberflecken (ich war dieses Jahr noch nicht) und seit gestern, nachdem die Ergebnisse des Bluttests vorhanden sind, auch noch Internist wegen Rheumafaktor in eben diesem Bluttest. :shocked:
Ich bin dann mal weg – auf Wanderung zu ungefähr einem halben Dutzend verschiedenen Ärzten …

Kategorie/n: In eigener Sache
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Ärzte-Odyssee
Tags: , , ,

Update-Scheixx

Geschrieben von Martina am 6. April 2016

Es gibt da so eine gewisse Buchhaltungssoftware, die treibt mich bei fast jedem grösseren Update in den Wahnsinn.
Jedesmal muss natürlich die Datenbankstruktur geändert/aktualisiert werden und jedesmal hängt sich das Programm irgendwo auf und lässt mich nicht arbeiten.
Natürlich immer zum ungünstigsten Zeitpunkt, wenn ich gerade die Meldungen für Finanzamt und Co. vor der Backe habe.
Ich sollte mir wirklich einen Zettel an den Monitor kleben: erst arbeiten, dann updaten. :angry:

Weil, Supportanfragen in diesem Laden sind noch einmal eine Odyssee für sich, wenn man keinen teuren Premiumsupportvertrag abgeschlossen hat:
zuerst muss man eine bestimmte Supportseite aufrufen (wenigstens hat man diesen Link anklickbar gemacht), sich dann zum Kundenlogin hangeln (nein, diese Seite wird nicht aufgerufen, das wäre ja zu einfach), einloggen, d.h. „Login“ suchen, realisieren, dass es verschiedene Logins gibt, sich für einen entscheiden, erkennen, dass dies einen neuen Tab öffnet, einloggen, dann die Supportanfragenseite suchen, dort den Link zu „Supportanfrage stellen“ suchen (man merkt, hier wird viel mit optischer Suche gearbeitet …), Daten ausfüllen, die man schon im Fehlerbericht und Login ausgefüllt hat, aber egal, so brennt es sich einem besser ins Gedächtnis, wieder suchen, wo man denn den Fehlerbericht anhängen könnte, nichts finden, erwähnen, dass man den Bericht nicht anhängen konnte, Supportanfrage absenden, mitgeteilt bekommen, dass man jetzt ja noch einen Anhang mitsenden könnte, wenn man wollte, sich blöd vorkommen, den Link zum Filemanager anklicken, erkennen, dass man diesen zuerst herunterladen und installieren muss, installierten Filemanager im Startmenü suchen, nicht finden, weil absurderweise nur eine Verknüpfung auf dem Desktop abgelegt wurde, das Programm aufrufen, noch einmal einloggen, macht ja soviel Spass, Supportanfrage anklicken, File zum Upload suchen (wo zum Teufel wird das Ding gespeichert und warum?), hochladen, voilà, schon fertig.

Und jetzt heisst es warten, ob irgendwann irgendein Mitarbeiter sich meines Problems (schriftlich) erbarmt und mir wieder so eine lapidare Antwort hinwirft wie „Bitte führen Sie das Programm als Administrator aus.“
Das habe ich diesmal extra dazu geschrieben, dass ich das schon beherzige. Abwarten und Tee oder Kaffee trinken. Oder einen grünen Smoothie. Über dieser ganzen Aktion ist es nämlich Mittag geworden.

Kategorie/n: Büro
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Update-Scheixx
Tags: , , , ,

Windows 10 …

Geschrieben von Martina am 16. März 2016

Auf dem Laptop habe ich Windows 10 nach dem testweisen Upgrade gaaaanz schnell wieder entsorgt bzw. ein Downgrade durchgeführt – das hatte mir alles durcheinandergewürfelt, das wollte ich nicht.
Den neuen Desktop-PC habe ich jedoch gleich mit Windows 10 bestellt, da ich ja alles neu installieren muss (immer noch fehlt so einiges), habe ich erstens alle „Horchaktionen“ von Microsoft gleich im Ansatz unterbunden (hoffe ich) und kann zweitens von Anfang ein bisschen sortieren, so wie ich es gern hätte. Die vermaledeiten „Apps“ im Startmenü, die sich partout nicht mehr gruppieren lassen wollen, nehme ich dabei erstmal zähneknirschend in Kauf. Dabei hasse ich es, wenn mir jemand oder etwas eine (Nicht-) Hierarchie zwangsverschreiben will. :getlost:

Naja, egal, ich bin also immer noch am Software installieren, im Laufe der letzten Jahre hat sich da einiges angesammelt, was ich für den 3D-Krams brauche.
Ein Programm hat bisher gezickt und mir eine missing mfc120u.dll vorgeworfen. Nach längerem suchen im Internet habe ich dann gestern endlich die Lösung gefunden, und zwar, ohne dass irgendwelche ominösen Diagnose- und Repair-Tools installiert oder gar gekauft werden müssen.

Es ist eigentlich ganz einfach: nur das betreffende File herunterladen (opendll o.ä. sollten da helfen) und bei 64-bit Systemen in den Ordner c:\Windows\SysWOW64 verschieben – nicht, wie es meist vorgeschlagen wird, in c:\Windows\System32 – und alles wird gut. :smile:

Kategorie/n: Technikgedöns
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Windows 10 …
Tags: , , ,

(Morgen-) Routine

Geschrieben von Martina am 10. März 2016

Früher war ich ein Morgenmuffel, habe lieber bis zur letzten Sekunde im Bett gelegen und mich hernach abgehetzt, um rechtzeitig zur Arbeit zu kommen.
Seit Monaten schon habe ich aber erfolgreich eine neue Routine implementiert, und zwar so erfolgreich, dass auch die zweiwöchige Unterbrechung wegen des grippalen Anfalls diese Routine nicht zum einschlafen (buchstäblich :wink: ) bringen konnte. Soll heissen, seitdem ich wieder halbwegs genesen bin, wird auch die Morgenroutine wieder absolviert.

Und das geht so:
– Aufstehen um 6, auf die Toilette wanken, Wasser lassen und zurück ins Bett, Wasser trinken.
– 5 Minuten autogenes Training (muss leider momentan höllisch aufpassen, dass ich dabei nicht wieder einpenne, deshalb ist der Wecker noch nicht abgestellt, sondern läutet alle 9 Minuten).
– Aufstehen, die Sportleggins überstreifen und ungefähr 30 Min. Training auf dem Rebounder/Minitrampolin absolvieren.
– Noch mehr Wasser trinken, dabei die Pillen einnehmen, die man halt so braucht (Grünfutter, Spirulina, Lactrase, Vitamine und Co.).
– Duschen, anziehen, evt. noch einen Kaffee trinken.
– Auf der Fahrt ins Büro noch frisch einkaufen, im Büro angekommen gibt es endlich Frühstück. :wink: Das besteht meist aus einem frisch gemixten grünen Smoothie (dafür der Einkauf) oder Müsli mit frischen Früchten (dafür der Einkauf) zusammen mit einem Cappuccino.

Das läuft wirklich sehr gut. Jetzt fehlt mir nur noch eine anständige Abendroutine, am Ende des Tages bin ich leider oft so abgeschlafft, dass ich die geplanten Tätigkeiten nicht mehr ausführe. Peu à peu werde ich mich aber auch da rantasten, bis es sitzt. :lol:

Kategorie/n: Fitness und Food
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für (Morgen-) Routine
Tags: , , ,

Der Preis am Regal …

Geschrieben von Martina am 1. März 2016

… ist nicht bindend. Habe ich gerade gelernt, als die laut Regalauszeichnung 1,99 € pro kg kostenden Birnen an der Kasse plötzlich 2,79 € pro kg kosten sollten. Die Kassiererin ist zwar mit dem Preisschild zur Marktleiterin gegangen, diese hat das Schild dann aber umgehend entsorgt und wollte mir den „alten“ Preis nicht gönnen. Muss sie auch nicht, die Birnen habe ich dann jedoch schon aus Prinzip zurückgehen lassen.
Die Kassiererin hat den Betrag zwar brav wieder ausgebucht, mir dafür aber einen Posten Obst/Gemüse zusätzlich für 1,49 € dazugemogelt (wahrscheinlich doppelt auf die Taste gedrückt) …
Wenn man nicht immer aufpasst, wie ein Luchs, wird man doch echt überall und immer beschissen. :getlost: (Sorry, aber ich bin grad ziemlich angepisst.)

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Der Preis am Regal …
Tags: ,

Ring-los

Geschrieben von Martina am 5. Februar 2016

Früher habe ich nicht gerne Ringe getragen, sie störten mich immer beim arbeiten, und beim Händewaschen/abwaschen etc. muss ich sie immer abnehmen, irgendwohin legen (und vergessen oder aus Versehen im Abfluss versenken) oder in die Hosentasche stecken (und dort vergessen, d.h. entweder abends im Schlafzimmer umherkriechen und aus der Hose gefallenen Schmuck suchen, oder nach der Wäsche den Schmuck aus der Waschmaschine pulen, so er denn noch irgendwo in der Trommel zu finden ist).
Alles schon aufregend genug, weshalb ich seit Jahren keine besonders wertvollen Ringe tragen – es lohnt nicht.
Heute dann aber quasi die Krönung: ich habe meinen Ring beim fischen einer Packung aus der Tiefkühltruhe im Einkaufsmarkt verloren. Gottseidank habe ich es noch gemerkt, bevor wir wieder zu Hause waren, und Gottseidank hatte meine Mutter die Idee, dass der Ring in der Truhe „entglitten“ sein könnte – ich wähnte mich schon mit der Nase am Boden unter sämtliche Regale des Einkaufsmarktes schauend.

Gibt es eigentlich auch Zwischengrössen für Ringe? Für den Ringfinger sind mir die meisten Ringe ein kleines bisschen zu gross, und für den Mittelfinger manchmal, je nach „Schwellungsgrad“ des Fingers, zu klein.
Vielleicht sollte ich gar keine Ringe mehr tragen. Oder sie an die Kette legen und um den Hals hängen.
Obwohl. Neulich beim verschärften anprobieren in einem Klamottenladen habe ich mir glatt und unbemerkt die Kette vom Hals gerissen, die war dann mitsamt Anhänger futsch, obwohl ich, als ich es am Ende des Einkaufes bemerkte, mit der Nase am Boden unter sämtliche Kleiderständer schauend durch den Laden kroch …

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Ring-los
Tags: , , , ,

Kälteeinbruch

Geschrieben von Martina am 18. Januar 2016

Weia, war das plötzlich eisig am Wochenende. Gestern morgen schon, beim Schneeschippen, viel war’s eigentlich nicht, froren mir fast die Finger an der Schaufel fest, trotz Handschuhen.
Und heute morgen das gleiche, es gab zwar nur wenigen, pulverigen Schnee in der Einfahrt zu fegen, und es war auch windstill, aber trotzdem knackig kalt.
Als ich dann das Auto freigeschaufelt hatte, das übers Wochenende (isolierenden) Schnee aufgenommen hatte, waren meine Finger so kalt gefroren, dass ich erstmal 5 Minuten im Auto sitzen musste, bevor ich überhaupt losfahren konnte. Meine Hände froren anschliessend am Lenkrad fest, so gut hat der Schnee dann doch nicht isoliert. :wink:
Aber ich bin heil angekommen, inzwischen scheint die Sonne und die Finger funktionieren wieder wie gewünscht.

Kategorie/n: In eigener Sache
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Kälteeinbruch
Tags: , ,

Nächste Einträge »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Info | Schliessen