Archiv für die Kategorie 'In eigener Sache'

Die Zeit rennt, alles andere schleicht

Martina am 12. November 2014

Ende letzter Woche bekam ich doch tatsächlich noch ein Schreiben der Kreditkarten betreuenden Firma, die Fluggesellschaft, bei der u.a. meine Kreditkarte unberechtigt belastet wurde, weigerte sich, die Zahlungen zu stornieren. So habe ich zum zweiten Mal eine eidesstattliche Versicherung abgegeben, dass ich den Betrüger/Schmarotzer/Gauner/Halunken – möge er in der Hölle schmoren – nicht kenne, ihm niemals meine Kreditkarte überlassen hätte und diese sowieso immer schön an meinem Busen bewahrt habe, wie es sich gehört.
Sie schickten übrigens eine Buchung mit Namen und Adresse des Betrügers/Schmarotzers/Gauners/Halunken – möge er in der Hölle schmoren -, der irgendeine Zusatzleistung, nicht einmal Flüge selbst, auf meine Karte gebucht hatte. Ob er auch die anderen 5 Buchungen bei dieser Fluggesellschaft getätigt hat, weiss ich nicht, vielleicht kommen sie ja demnächst mit weiteren Widersprüchen um die Tragfläche.
Ob es wohl Sinn macht, mit dem Namen und der Adresse bei der Polizei Anzeige zu erstatten?

Gestern gab es dann auch mal eine halbwegs gute Nachricht, die Versicherung hat endlich die Renovierung/Wiederherstellung meines Wohnzimmers sowie Flur und Küche freigegeben. Darauf warten wir ja erst seit 2 Wochen … Nicht schön ist, dass der Maler in den nächsten 2 Wochen nicht wird kommen können. Der Wiedereinzug wird sich also noch einige Zeit hinziehen. Drückt mir die Daumen, dass wir es wenigstens bis Weihnachten schaffen.

Abgelegt unter Aufreger,In eigener Sache | Keine Kommentare

Trocken, aber chaotisch

Martina am 31. Oktober 2014

Die Trocknungsfirma war heute wieder da, hat (fehlende) Feuchtigkeit gemessen, die Wand für trocken befunden und ihr Trocknungsgerät mitgenommen.
Ich kam heute nachmittag nach Hause, kein heulen, kein blasen, richtig unheimlich still war’s. Abgesehen davon hallt es im leeren Raum nun ordentlich, mit Gebläse wär’ das nicht passiert.
Jetzt könnte man eigentlich mit der Renovierung loslegen. Könnte. Wenn sich die Versicherung nicht überlegt hätte, dass die 26 Fotos, die die Trocknungsfirma vom Schaden geschossen und eingereicht hat, nicht aussagekräftig genug seien und neue Fotos verlangt, bevor sie den Schaden weiter zu bearbeiten gewillt ist.
Ich werde daher morgen bei Tageslicht noch einmal jede abgerissene Wand, den estrichbestrichenen Fussboden, das aufgerissene Loch an der Decke, die Bohrlöcher im Fussboden und in den Fliesen sowie die Wände mit teilweise abgerissenen Tapeten fotografieren. Und hoffen, dass es genügt, um möglichst bald den Maler zu beauftragen.
Gestern wollte ich einen Schlüssel aus einer Schublade holen, dazu mussten Schränke und Truhen verrückt werden und ich mich schlanken Fusses zwischen eben diesen Schränken, Couch und Sessel hindurch zur Kommode quetschen, um zu versuchen, ein bisschen Schublade zu öffnen und ein Schlüsselchen herauszuangeln.
Langsam geht mir das dann doch auf die Nerven. Vier Wochen Messie-Chaos sind einfach genug. :wassat:

Abgelegt unter In eigener Sache | Keine Kommentare

Es bläst

Martina am 24. Oktober 2014

Die Wand zu meinem Wohnzimmer muss doch mehr Feuchtigkeit aufgenommen haben, als gedacht. Die 2 Wochen sind rum, die Trocknungsfirma war gestern da und hat gemessen, dann haben sie gesagt, sie kommen in einer Woche wieder vorbei. :wassat:
Langsam gewöhne ich mich an mein Messie-Dasein, im Keller nur einen schmalen Weg zwischen prall gefüllten Kisten, Kartons und Mobiliar zu haben.
Wenigstens stinkt es nicht, und das Schlafzimmer ist nicht betroffen, lujah …

Abgelegt unter In eigener Sache | Keine Kommentare

Es lief

Martina am 15. Oktober 2014

Zurück aus dem Urlaub war es auch zügig mit der Erholung vorbei: ein defekter Toilettenspülkasten hatte einen recht grossen Wasserschaden am Gemäuer verursacht.
Ich musste mein Wohn-/Arbeitszimmer räumen, Möbel und Hausrat im Keller verteilen, dann wurden Fussböden und Tapete heruntergerissen, seitdem läuft Tag und Nacht das Trocknungsgerät. Die optimistische Annahme, dass nach ein paar Tagen alles wieder trocken wäre, ist neu entdeckten Wasserschäden und sich jetzt noch zeigendem Schimmel gewichen. Es wird wohl doch auf die von der Trocknungsfirma prognostizierten 2 Wochen hinauslaufen. :wassat:

Wahrscheinlich werde ich hernach das stete heulen und brausen des Trocknungsgerätes vermissen …

Danach steht natürlich eine grössere Renovierungsaktion an, auf zwei Etagen müssen Tapeten erneuert, bei mir muss der Fussboden neu verlegt werden. Vom Wiedereinzug ins Wohnzimmer und dem kompletten Abwasch allen Hausrates darin ganz zu schweigen.

Ich bin jedoch froh, dass das ganze nicht, wie in solchen Fällen bei uns üblich, kurz vor Weihnachten passiert ist. :wink:

Abgelegt unter In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

Kreditkartenmissbrauch

Martina am 11. September 2014

Jetzt hat es mich auch erwischt, meine Kreditkartendaten wurden geklaut – wahrscheinlich von einem US-Shop, bei dem ich letztes Jahr mal mit Karte eingekauft hat, und der letzten Monat gehackt wurde.
Da ich seit der letzten Abrechnung mit der Karte nicht eingekauft hatte, nur eine Subscription eingelöst wurde, dachte ich, mich trifft der Schlag, als ich gestern abend die aktuelle Abrechnung angesehen habe. :wassat:
Zwei Seiten Buchungen, die ich nicht getätigt habe, manches wurde zurückgebucht, anderes nicht.

Was mich doch wirklich sehr wundert: Anfang des Jahres hatte ich viel Spass mit der Firma, die die Kreditkartenzahlungen überwacht und meine Karte bei Kleinbeträgen mehrmals hintereinander auf Legitimationsprüfung gesetzt hat.
Aber die wirklich verdächtigen Buchungen jetzt über ein rumänisches MobilePay System, die sind der Firma nicht aufgefallen? :blink:

Jedenfalls habe ich gestern abend gleich die Karte sperren lassen (falls ihr es mal braucht, die Notruf-Sperrnummer für alle Karten lautet: 116 116) und heute die Abrechnung hergenommen und einen Chargeback-Antrag gestellt. Hoffentlich werden die Buchungen storniert, bevor man die Summe vom Bankkonto abbucht …

Abgelegt unter Aufreger,In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

Es wird Herbst

Martina am 9. September 2014

Nicht nur am morgendlichen Nebel, den wir seit mehreren Tagen ausgiebig geniessen dürfen, merkt man, dass es vorbei ist mit dem Sommer.
Nicht nur an Lebkuchen und Spekulatius, die bereits seit 2 Wochen im Supermarkt feilgeboten werden, merkt man, dass Herbst (und Weihnachten) heranrasen.

Bei uns auf dem Dorf merkt man es auch am erhöhten Insektenaufkommen, das sich gerne ins warme Hausinnere flüchtet, sobald man Tür oder Fenster öffnet. Derzeit bin ich fast täglich abends damit beschäftigt, Spinnen, die seit Jahren immer grösser zu werden scheinen, und Käfer, die seit Jahren immer grösser zu werden scheinen, zu entsorgen.

Gestern kam etwas mit zur Tür hinein, was ich zuerst für einen ganz besonders grossen Käfer hielt. Es huschte an der Wand lang und verschwand hinter einem Blumentopf. Bis ich einen Besen oder ähnliches besorgt hatte, um den vermeintlichen Riesenkäfer wieder hinauszubefördern, war das Vieh schon unter der Tür hindurch in mein Wohnarbeitszimmer gekrochen, wobei es übrigens als Maus erkannt ward. Eine Maus, bei uns im Haus. :w00t:
Dort haben wir sie zwar noch zweimal kurz aufstöbern können, aber bevor wir sie einfangen konnten, war die Maus flups weggehuscht. Also haben wir zwei Mäusefallen mit Harzer Käse bestückt, die Tür fest verschlossen und unten abgedichtet, damit sie nicht wieder entwischen und sich im ganzen Haus verlustieren kann.

Die Fallen waren heute morgen immer noch leer. Wahrscheinlich müffelt erst der Harzer zu Ende, bis dahin ist die Maus verhungert und müffelt dann von allein weiter. Es sieht so aus, als wäre mein Heimbüro auf absehbare Zeit unbenutzbar. :ermm:
Vielleicht wartet die Maus aber auch auf die Lebendfalle, die ich gestern noch geordert habe.

Abgelegt unter In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

Raus und rein

Martina am 29. Juli 2014

Raus: Die Gallenblasen-OP liegt etwas mehr als zwei Wochen hinter mir, die Schmerzen halten/hielten sich in Grenzen, bis auf einen ganztägigen/-nächtlichen Bauchkrampf, der einer recht gestörten Verdauung entsprang.
Seitdem kann ich weder viel, noch fett und/oder geräuchert bzw. scharf essen. :pouty: Ganze 3 kg sind inzwischen von den Rippen, ist ja auch nicht schlecht.
Rein: statt der Gallenblase habe ich jetzt übrigens ein paar Titan-Clips im Austausch erhalten. Und ob ihr es glaubt oder nicht, ich bilde mir ein, diese zu spüren, es zwackt mich dauernd eine Art Fremdkörpergefühl an der rechten Seite. Wahrscheinlich dauert es einige Wochen, bis das Gefühl verschwindet. Als passionierte Seitenschläferin muss ich mir derzeit sogar das Nackenröllchen unter die Seite klemmen, damit überhaupt an einigermassen erholsamen Schlaf zu denken ist.

Ausserdem bin ich froh, wenn ich wieder ins “Gym” darf, die mühsam errungenen Muskeln haben sich genauso verflüchtigt, wie die 3 kg, stattdessen plagen mich Rückenschmerzen …

Abgelegt unter In eigener Sache | 10 Kommentare

Es iiiist – ein Kleid!

Martina am 24. Juni 2014

Liebes Tagebuch! Du kennst mich, du weisst, dass ich seit Jahrzehnten weder Rock noch Kleid getragen habe. Okay, bis auf diesen schwarzen, bodenlangen Samtrock, den ich gezwungenermassen bei Auftritten mit dem Chor damals tragen musste, aber auch das ist schon seeeeehr lange her, und dieses depressive Kleidungsstück hält sich Gottseidank nicht mehr in meinem Schrank auf. :wink:

Selbst, seitdem ich auf Kleidergrösse 38 geschrumpft bin, habe ich niemals einen Gedanken an den Kauf eines Kleides oder Rockes verschwendet. Bis letzte Woche.
Nach einem Arztbesuch, beim ziellosen stöbern in einer Boutique, fiel mir ein dunkelrotes Kleid in die Hände, und ich beschloss, es anzuprobieren. Es passte, nur der lange Reissverschluss im Rücken machte Probleme, ich bin diese Verrenkungen beim zuziehen – erst von unten, dann von oben – nicht gewöhnt, warum werden Kleider eigentlich nicht grundsätzlich mit Seitenreissverschluss genäht? Egal, ich zog es wieder aus, weil mir die Farbe nicht wirklich gefiel.

Aber ich war angefixt. Einen weiteren Arztbesuch später, gestern, also vielleicht liegt es ja auch an der Wartezimmerluft :wink: , jedenfalls stromerte ich danach wieder ziellos durch Kaufhäuser und Boutiquen und probierte Kleider an. Jupp, gleich mehrere Kleider, offensichtlich macht das sofort nach der ersten Anprobe süchtig.
In der Umkleidekabine waren die Spiegel gechickterweise so angeordnet, dass man sich gleichzeitig von vorne und hinten betrachten konnte. Uuuund ich sah – Taille! Tatsächlich, ich hab’ wieder eine relativ schmale Taille. :w00t:
Bisher, in Hosen und Shirts, sah ich rückwärts immer nur den Boppes, der mir – jetzt schwant mir, warum – immer zu ausladend erschien. Im Kleid jedoch rutscht der Fokus, mein Fokus, augenscheinlich etwas nach oben.

Ich beschloss, ein Kleid zu kaufen. Nicht dieses, aber ein anderes, irgendein Kleid halt. Heute war es soweit, diesmal stöberte ich online und ergatterte ein Kleidchen mit Spitze im Sale. Für den ersten Kleiderkauf nach Jahrzehnten wollte ich kostengünstig bleiben, wer weiss, wie lange diese Euphorie anhält. :wink:

–> Das da wird also demnächst im Schrank und auch an mir herunterhängen. Nun, wie findet ihr es?

Abgelegt unter In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

Gesundheitscheck

Martina am 10. Februar 2014

Nicht nur fürs Alter, sondern auch im Alter muss man vorsorgen, was soviel bedeutet, wie regelmässige Check-Ups beim Arzt des Vertrauens in Anspruch zu nehmen. Ich bin inzwischen bei jährlich angekommen (rechnet selbst aus, wie alt ich demnach bin :tongue: ) und war heute wieder einmal dran.
Das Ergebnis war übrigens sehr gut, lediglich einige Leberflecken wollen entfernt werden, bevor sie möglicherweise umkippen. Aber das ist kein Ding, Stück Haut hochgezogen, schnipp, Pflaster drauf.
Die Blutwerte sind jedenfalls alle im grünen Bereich, was ich – und die Ärztin – auf meinen steten Lebenswandel im letzten Jahr zurückführen. :wink: Ich habe nämlich nicht nur bis auf Kleidergrösse 38 abgenommen, sondern auch regelmässig Sport (und autogenes Training) betrieben, und das machte sich bei den diesjährigen Werten ordentlich bemerkbar. :smile:

Abgelegt unter In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

Weihnachtsbäckerei

Martina am 4. Dezember 2013

Trotz Jahresendstress mit Betriebskostenabrechnungen, Steuererklärungen und Co. habe ich es geschafft, schon ein paar Weihnachtsplätzchen selbst zu backen. :smile:
Gestern habe ich Lebkuchenschnitten fabriziert und, obwohl ich mangels Puderzucker und nicht genug Eiern etwas improvisieren musste, ist das Ergebnis erstaunlich gut geworden. Sieht nicht nur lecker aus, schmeckt auch:

Lebkuchenschnitten

Das Rezept gibt es bei den Küchengöttern.

Abgelegt unter In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

Nächste Einträge »