Hier wird wieder in die Hände gespuckt

Offensichtlich hinkt man dem Zeitplan hinterher, wesderhalb auch heute in der Ortsdurchfahrt fleissig gebaggert und Strassenbelag von hier nach da geschaufelt wurde.
Immerhin war nicht die komplette Strasse blockiert, und ich konnte mich vorbeischlängeln. Den Samstag haben auch viele andere Anwohner genutzt, so dass eigentlich reger Verkehr herrschte.
Sogar die Post mit Transporter hat es bis zu uns geschafft.

Es regnet

Und das ist für die Strassenbauarbeiten im Dorf unten schlecht. Ob die Ortsdurchfahrt schon fertig abgefräst werden konnte, weiss ich nicht, da ich gestern und heute spontan Urlaub genommen habe.
Morgen werde ich es wohl sehen, da muss ich unbedingt zur Post und einkaufen fahren.
Mit der Gartenarbeit wird es natürlich auch wieder nichts. Hoffentlich wird‘s übers Wochenende besser.

Likes bei Youtube

Man kann bei Youtube einen Daumen hoch oder runter für Videos und Shorts geben, sogar für Kommentare, und man kann unangemessenen Inhalt, Rechtsverletzungen o.ä. natürlich melden.

Speziell zu den Likes beobachte ich vor allem bei meinen Short, dass es da offensichtlich Bots gibt, die wahllos Dislikes für alles, was frisch veröffentlicht wurde, vergeben.
Zu welchem Zweck dies geschieht, kann ich natürlich nur vermuten, vielleicht einfach zur Diskreditierung der Plattform im allgemeinen und Content Creators im besonderen, um Unzufriedenheit bei den Content Creators zu erzeugen, die dadurch weniger Lust haben, sich zu beteiligen, o.ä.

Jedenfalls, am Tage der Veröffentlichung sehe ich oft ein bis mehrere Dislikes, die am nächsten Tag verschwunden sind, vermutlich aufgrund irgendwelcher Kontrollen, die Google wiederum automatisch durchführt.

Warum Menschen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse für so etwas einsetzen, werde ich wohl nie verstehen. Und kommt mir bloss nicht mit Politik. Dahinter stehen natürlich auch Menschen, und egal welche Motivation man anführen mag, keine kann diese miesen, kriminellen Machenschaften rechtfertigen.
Möget ihr einfach das negative Karma, das ihr verbreitet, in 10facher Potenz zurückbekommen. Oder in der Hölle schmoren.

Wat denn nun?

Unseren Handstaubsauger nutze ich nur alle paar Wochen, um Stellen abzusaugen, die der Saugroboter nicht erreicht.
Das meiste muss der Saugroboter erledigen, wobei ich einen für jede Etage angeschafft habe.

Da es etwas lästig ist, immer Möbelbarrieren zu bauen, damit der Roboter auch nur das Areal saugt, was er soll, gibt es Magnetbänder, die man auslegen kann.
Funktioniert bloss nicht (mehr). Ich habe den Saugroboter heute dabei erwischt, wie er einfach übers Band gerollt ist.

Muss ich den Roboter wohl doch mal wieder losschicken, eine virtuelle Karte der Räume zu erstellen. Die hatte er irgendwann mal verloren. Ausserdem muss das in Etappen geschehen, da die Fläche einfach zu gross ist, so dass zwischendurch die Ladestation aufgesucht werden muss.

Pakete

Heute nachmittag musste ich mein Auto tatsächlich ganz unten im Dorf parken und mit meinen 2 Taschen den Berg hinaufächzen (ich bin alt, ey), weil die komplette Strasse mit Baufahrzeugen dicht war, die den Strassenbelag abgebaggert haben.

Trotzdem wurde heute mittag ein Paket von Amazon bis vor unsere Haustür geliefert.
Und heute nachmittag ein zweites Paket.

Hermes hat es allerdings nicht bis zu uns geschafft und das Paket stattdessen bei der nächsten Poststelle hinterlegt.

Ist im Prinzip auch nicht schlimm, da ich gleich noch einmal zum Bahnhof fahren muss und das Paket auf dem Rückweg abholen kann. Baufahrzeuge werden jetzt ja nicht mehr im Weg stehen.

Verfolgt

Gerade habe ich in einem Fragebogen angeben müssen, ob ich mich – sinngemäss – verfolgt fühle. Was ich verneinen konnte.

Vielleicht sollte ich das revidieren:
Ein Newletter für Designermöbel und -accessoires hat mich dazu verleitet, auf einen Standtoilettenpapierhalter zu klicken, um mir das Gerät näher anzusehen.
Letztendlich gefiel mir dieser doch nicht, weil ich einen mit Bürstenhalter und Ablage für z.B. feuchtes Toilettenpapier suchte.
Ungefähr eine Stunde später bekomme ich eine neue E-Mail, ob ich etwas gesehen hätte, was ich mag, und dass von besagtem Artikel nur noch wenige verfügbar seien.
Ja, jetzt fühle ich mich verfolgt.
Ungefähr so, wie in einem Offlineshop, in dem das Verkaufspersonal hinter mir hergeht, wenn ich den Laden wieder verlassen will, und mir alles, was ich in der Hand gehabt habe, aufdrängen will.
Für meinen Geschmack ist das zu viel. Wie seht ihr das?

Tiktok Streams aus dem Krankenhaus

Wann sind diese Lifestreams während der Arbeit von abhängig Beschäftigten eigentlich geil geworden?
Dass es in der Coronazeit geschehen sei, wage ich zu bezweifeln, da hatte das Pflegepersonal literally keine Zeit für so einen Scheixx, denke ich.
Vielleicht ist das digitale Universum zu dieser Zeit, als soziale Interaktion eher Mangelware war, jedoch so wichtig geworden, dass man es nun schwer hat, sich dafür nur die Freizeit vorzuhalten.

Ernsthaft, wollt ihr einmal, wenn ihr krank seid, oder alt, und auf Hilfe angewiesen, von Personen betreut werden, denen ihr so egal seid, dass diese lieber lifestreamen, anstatt ihre Arbeit zu tun?
Ich nicht.

Wobei ich schon die ganze Zeit überlege, in der Zeit, als meine Mutter, später mehr noch, als der Stiefvater so krank war, dass sie alle Naselang ins Krankenhaus mussten, ob mir da etwas ähnliches aufgefallen ist.

Zu Zeiten meiner Mutter auf jeden Fall nicht, da gab es keine Besuchseinschränkungen und mir ist niemals, auch nicht abends oder nachts, jemand aufgefallen, der statt zu arbeiten, lieber sein Gesicht ins Handy gehalten hat.
Obwohl die Pflege damals auch schon nicht immer so doll war, weil alle überlastet waren, musste man z.B. schonmal sehr lange warten, bis man auf die Toilette geführt wurde oder auf den Schieber kam, und wurde manchmal auch angepflaumt, wenn es deshalb daneben ging. Oder Patienten liefen nur in Windel gehüllt über den Flur und wurden nicht beachtet.
Diese Situationen entstanden aber nicht, weil jemand gestreamt hat, sondern weil schlicht zu wenig Personal da war.

Zu Zeiten meines Stiefvaters bin ich bei jedem seiner zahlreichen Aufenthalte wirklich jeden Tag ins Krankenhaus gefahren, meist nach der Arbeit, und abends wieder nach Hause. Da ich für den Stiefvater auch eine Vollmacht hatte, habe ich natürlich öfter mit Station und Ärzten gesprochen. Niemand hat da gestreamt.
Wie es nachts aussah, weiss ich nicht. Aus den Erzählungen meines Stiefvaters, der zum Ende hin wegen der Encephalitis nachts über die Station gestromert ist und nicht wieder ins Zimmer zurückfand, kann ich aber sagen, dass man ihn immer entsprechend betreut und zeitnah wieder zu Bett gebracht hat.

Persönlich habe ich mir jedenfalls vorgenommen, niemals alt, niemals krank, niemals pflegebedürftig zu werden. 😉
Wenn es doch nur so einfach wäre. Aber vorsorgen kann ich. Zum Beispiel soviel Geld wie möglich zusammenzukratzen, damit man im Alter z.B. nicht ins Pflegeheim muss, sondern zu Hause betreut werden kann. Solange man noch geistig fit ist, halte ich das für die bessere Lösung.

Vogelfütterung

Boah, ich hoffe, der Sack mit dem ungeschälten Vogelfutter ist bald leer, damit ich die hintere Terrasse mal wieder reinigen kann, der Hafer spriesst inzwischen aus fast jeder Fuge.
Scheint dennoch nicht genug zu sein, dass der Gärtner, der gestern den Rasen gemäht hat, die Terrasse mitmähen wollte. 😉

Für einen nahtlosen Übergang habe ich heute schon einmal frisches, geschältes Streufutter und 5 kg getrocknete Mehlwürmer geordert. Besonders die Mehlwürmer hat man in unserem Garten ja zum fressen gerne. Ebenso wie die Fettblöcke mit Beeren und Insekten, von denen hier noch ein paar lagern.

Bis ich das verfüttere, gibt es jedoch nur Meisenknödel, die müssen schliesslich auch weg, und ungeschältes Streufutter. Sorry, Vogelvolk, zum entsorgen ist das halt zu schade / zu teuer.
Also, fresst, damit es wieder schmackhaftere Leckerlis geben kann. 😉

Abgefräst

Heute haben die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt begonnen, trotz des steten Regens, der die vergangene Nacht gefallen war.
Und die müssen schon sehr früh angefangen haben. Als ich unsere Strasse ins Dorf hinabfuhr, war eine Strassenseite fast fertig abgefräst.
Ich bin gespannt, wie es heute nachmittag aussieht.

Da es heute morgen so trüb war, fuhr ich natürlich mit Licht. Hinter mir aus dem Dorf fuhr ein schwarzer Mercedes, der hielt allerdings von Beleuchtung jeglicher Art so überhaupt nichts. Nicht einmal fürs blinken hat es gereicht.
Wobei dieser heute nicht der einzige war, der sich wohl dachte, andere Verkehrsteilnehmerinnen müssen nicht wissen, in welche Richtung man auf einer Kreuzung zu fahren gedenkt.

Jetzt wird’s seltsam

Reaction Videos auf YT sind ja an sich schon seltsam, finde ich. Wer sich lieber über andere aufregt, statt eigenen Content zu produzieren, sollte mMn in den meisten Fällen gepflegt die Klappe halten.

Gerade schaue ich ein Video, nur aus Versehen, ehrlich jetzt, da treibt man das Geschäftsmodell auf die Spitze.
Mal schauen, ob ich das aufdröseln kann.
Eine Youtuberin regt sich in irgendeinem Stream über das Verhalten eines anderen Youtubers auf. Dieser Youtuber reagiert anhand eines eigenen Streams darauf, auf dessen Stream wiederum reagiert ein dritter Youtuber, der bei einem entsprechenden Gerichtsprozess dabei war.
Und als wäre das nicht genug Reaction auf Reaction, streamt gerade ein weiterer Youtuber eine Reaction auf die Reaction dieser Reaction auf die Ursprungsyoutuberin. Alles klar?

Liebe Leute, irgendwann ist aber auch mal ausgelutscht. Oder?