Sonnenschutz fürs Auto

Geschrieben von Martina am 17. Juli 2018

Nervt es euch auch, wenn ihr bei diesem schönen Wetter in euer Auto steigt und eine Bullenhitze der Marke „ich kriege keine Luft“ schlägt euch entgegen?

Gestern haben wir darüber sinniert, wie man dem entkommen kann, ausserhalb der Möglichkeit, sein Auto unter einem Baum zu parken, und zu hoffen, dass der Schatten exakt da bleibt, wo das Auto steht, oder in eine Garage zu fahren, die in den meisten Fällen aber nicht zur Verfügung steht.

Der Vorschlag meines Beifahrers war: das Autodach fährt quasi eine zweite Schicht hoch, zwischen den beiden Dächern befindet sich ein Ventilator, der das Auto mit Wind kühlt.
Meinen Bedenken, das brauche doch Strom, wurde mit „die Batterien heutzutage können das problemlos leisten“ entgegenet.

Trotzdem. Es braucht Strom. 😉 Meine Lösung, stromfrei natürlich:
Eine zweite Dachschicht fährt nach oben und klappt rechs, links, vorne und hinten eine Art Sonnenschirm auf, der das Auto an jeder Stelle, an der es geparkt wird, beschattet.

Was haltet ihr davon? Wäre das nicht eine sinnvolle Erfindung? Sollte ich ein Patent darauf anmelden? Oder erst einmal eine Konstruktionszeichnung anfertigen?

Kategorie/n: Technikgedöns
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , ,

Adware Browser SPAM im Firefox

Geschrieben von Martina am 17. Juli 2018

Gestern ist es wieder passiert. Beim Aufruf einer Website im Browser ploppte ein Popup auf, das behauptete, ich müsste für mein Firefox ein manuelles Update durchführen und meinte, mir so das ein oder andere Plugin unterjubeln zu können. Das Popup forderte zudem zur Angabe meines Benutzernamens und Passwortes auf.
Dumm nur, dass ich zwar früher viele Plugins installiert hatte, mit dem FF Quantum aber fast vollständig auf Erweiterungen verzichte. Das einzige Plugin, was ich nutze, ist ein Ersatz für das mit Quantum verstorbene Tab Mix Plus namens My Sessions.
Egal, überall auf abbrechen geklickt und den Tab geschlossen. Nächstes Popup. Nochmal. Nächstes Popup. Kein Zugriff auf die anderen Tabs, Popup lässt sich gar nicht so schnell schliessen, schon ist es wieder – im Vollbildmodus – da.
Also FF auf die brutale Weise geschlossen und in Opera nach diesen ominösen Plugins gesucht. Viel ist im Internet nicht dazu zu finden, die uneinhellige Meinung – jeder vertrat eine andere Meinung, Virus, SPAM, Hijack, Trojaner, alles war dabei – führte mich schliesslich dazu, dass sich der Scheixx beim Download und der Installation eines Freebies eingeschlichen haben muss. Dabei achte ich immer penibel darauf, dass ich nur von vertrauenswürdigen Seiten wie Heise und Co. herunterlade und wirklich ausschliesslich das Programm installiere, also bei allen ungewollten Beigaben, die vorangehakt sind, den Haken entferne.
Also wieder ein freies Tool namens AdwCleaner heruntergeladen, das sich aber nicht per Installation ins System eingräbt, sondern einfach über die heruntergeladene exe startet. Das Stückchen Software spürt Adware im System auf, die für den Browser-SPAM verantwortlich sein soll. Und tatsächlich, es wurde fündig. Nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte, im Endeffekt waren es 2 Plagegeister, die ich auch gleich über das Tool entfernen liess.
Das witzige daran: eine Adware wurde mir von einem der Anbieter eingeschleust, den ich bis dato für vertrauenswürdig hielt und von dem ich das Adware-Befreiungs-Tool sogar heruntergeladen hatte …
Tja, selbst in den Hintern gebissen, wa? 😛

Kategorie/n: Technikgedöns
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , , ,

Kreative Cafés und Restaurants

Geschrieben von Martina am 15. Juli 2018

Wir gehen wirklich gerne frühstücken, noch mehr als irgendwo mittags oder abends zu essen.

Eigentlich sollte man meinen, beim Frühstück kann man nicht viel falsch machen. Weit gefehlt. Gestern waren wir in einem dem Laden angeschlossenen Café.
Dort serviert man z.B. Cappuccino mit Kakao oben drauf und sogar im Kaffee. Mir kräuseln sich die Geschmacksnerven. Den Kakao oben drauf kann man ja noch abwenden, wenn man daran denkt, es bei der Bestellung zu erwähnen, aber Kakao aus der Kaffeemischung pulen? Ich trinke auswärts inzwischen nur noch Kaffee mit einem Schuss Milch. Schön wäre es, wenn der frisch gebrüht aus einer regelmässig gereinigten Maschine käme. Stattdessen bekommt man oft Plörre, die zuvor in einer Pumpkanne vor sich hin dümpelte.
Die Brötchen – wohlgemerkt aus einem Café, das Backwaren verkauft – waren gestern von vorgestern. Pappig, ohne Rösche, farblos. Da wird mMn mit viel Backtriebmittel gearbeitet, um die Hefe im Galopp zum aufgehen zu zwingen.
Das Rührei: blass, vorgefertigt, oben drauf schon angetrocknet, welche Hühner dafür gequält wurden, wage ich mir kaum auszumalen. Das schlimmste Rührei aller Zeiten hatte ich jedoch einmal in einem Restaurant einer Möbelhauskette: es musste wohl aus wieder gewässertem Trockeneipulver hergestellt worden sein, im grossen Topf gestockt und dann aufgeschnitten. Anders kann ich mir die schwammartigen Würfel, die nach Spülbecken schmeckten, nicht erklären. Mich schaudert immer noch bei dem Gedanken an dieses „Frühstück“.

Nach dem Frühstück gestern fuhren wir in ein Outlet, Klamotten kaufen. Anschliessend sollte es etwas zu essen und trinken im angeschlossenen Restaurant geben. Die Lokation war ja ganz nett eingerichtet, das Essen jedoch eine Kattastrophe, nicht einmal eines Imbisses würdig. Als Nicht-Fleischesserin wollte ich etwas halbwegs gesundes, nicht frittiertes haben, bestellte mir also Pellkartoffeln mit Quark. Es kamen zwar Pellkartoffeln, aber kein Quark. In der Schüssel befand sich ein Gemisch, das der Sahnesauce ähnelte, die üblicherweise zu Heringsfilet serviert wird. Quark? Fehlanzeige. Kräuter? Fehlanzeige. Stattdessen Mayonnaise und Gewürzgurken.

Der Kaffee war so lala, der Eiskaffee, der in Ermangelung eines richtigen Eises herhalten musste, war mit Vanilleeis zubereitet, das mindestens einmal angetaut gewesen sein muss, so dicke Eiskristalle befanden sich darin.

(Ende der Tirade. 😜 )

Unser Lieblingsfrühstück geniessen wir immer noch beim Kretaliano im Kaufpark. Die Brötchen frisch im Steinofen aufgebacken, Aufschnitt und Käse südländisch angehaucht (Feta und Oliven 😉 ), der Cappuccino bestehend aus Kaffee mit frisch aufgeschäumter Milch, das Omelett wahlweise mit oder ohne Käse bzw. Feta, extra für uns. Auch wenn wir um der Abwechslung willen ab und zu was anderes ausprobieren, kehren wir doch immer wieder dorthin zurück.

Kategorie/n: Unterwegs
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , , ,

Modellingprozess in kurz

Geschrieben von Martina am 13. Juli 2018

Heute abend habe ich mich spontan hingesetzt, ein Referenzbild gesucht und angefangen, eine Couch in Blender zu modellieren.
Zeitaufwand vom ersten Spatenstich bis zum gerenderten Bild: 43 Minuten.

Mitgeschnitten mit Camtasia, dann noch zwei Textblasen eingefügt, fertig. Da ich so eine lange Datei aber beileibe nicht ins Internet schleifen kann, musste ich das gerenderte Video noch zweimal auf Speed setzen. Leider wollte die Software nicht immer so wie ich und ist entweder beim rendern hängen geblieben oder mal eben abgestürzt, Geduld ist irgendwie nicht so meine Tugend.
Schliesslich hatte ich das Video aber doch soweit, dass ich es zusammen mit „beruhigender“ Musike fertigstellen und zu Youtube schaffen konnte. Zeitaufwand: mindestens dreimal soviel, wie es gedauert hat, das Modell zu erstellen. Nachbearbeitung ist immer soooo aufwändig. Ich werde mich demnäxt für den Lifestream bei Youtube anmelden, dann spare ich mir das. 😉

So, jetzt aber das Ergebnis zum angucken (und anhören):

Kategorie/n: Multimedia
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , , , ,

Podcast mit Podhost und Blubrry einrichten

Geschrieben von Martina am 12. Juli 2018

Wenn man sein Blog mit einem Podcast aufhübschen will, muss man sich schon sehr genau überlegen, welche Tools man einsetzen möchte und welchem Workflow folgen.
Nach ein bisschen rumprobieren habe ich mich jetzt für folgendes Vorgehen entschieden:

Um die Folgen aufzunehmen, setze ich die Voice Recorder Pro App auf dem iPad ein. Die App ist kostenlos und biete viele nützliche Features wie z.B. einen Level Check mit Silence Detection und die Aufnahmequalität kann fein abgestimmt werden. Trotzdem ist sie leicht zu bedienen und erlaubt das aufnehmen über einen schlichten Record-Button, während man z.B. weiter auf dem Tablet arbeitet. Die Dateien lassen sich hinterher ganz gut bearbeiten, also trimmen oder ergänzen, man kann sich selbst ein Template erstellen mit Bild und Informationen zur Datei, auch Notes dazu packen. ID3-Tags lassen sich selbstverständlich ebenfalls bearbeiten und am Ende darf man die Datei als MP4 oder MP3 auf alle möglichen Plattformen hochladen, oder sich schlicht per E-Mail schicken.

Letzteres mache ich, damit ich die Datei bei Podhost hochladen kann. Dort habe ich mich momentan für einen kostenlosen Zugang registriert, mit dem sich immerhin 30 MB Speicherplatz pro Monat mit unbegrenztem Datenvolumen verpulvern lassen. Bei den kurzen Podcasts, die ich zur Zeit hier schlicht aus den Blogbeiträgen generiere, reicht das erst einmal aus.
Weiterer Pluspunkt: Podhost ist ein deutscher Anbieter und die Bezahlpakete recht günstig, falls man dann mal mehr Speicherplatz braucht.
Ich könnte den Podcast dort auch veröffentlichen. Aber ich will das ja hier im Wyberlog integrieren.

Dazu brauche ich ein Plugin, und habe mich für Blubrry entschieden, ohne Hosting bieten sie nämlich ebenfalls einen kostenlosen Service, und das Plugin ist recht komfortabel.
Nach der Installation muss ich nur dem entsprechenden Blogpost den URL mit der Datei aus Podhost einfügen, aktualisieren und schon ist der Player integriert und man kann „hören“.
Wer mag, kann sich über eine Registrierung bei Blubrry für die kostenlose Basisstatistik anmelden, um das wachsen des Podcasts zu verfolgen. Fürs Hosting und/oder erweiterte Statistik kann man verschiedene Pakete buchen.
ID3-Tags und Erstellung eines (validen) Feeds nur für den Podcast gehören ebenfalls dazu und funktionieren tadellos. (Wobei ich die Tags ja eigentlich schon im Voice Recorder Pro vergeben habe.)
Was ich auch noch sehr nützlich finde: Blubrry führt einen an der Hand durch die Subscriptionprozesse des Podcasts bei iTunes, Stitcher, Soundcloud und Co.
Ich habe meinen jetzt erst einmal bei iTunes angemeldet und warte auf das Ergebnis des Reviews.

Info am Rande:
Ausprobiert habe ich auch die Anchor-App, mit der sich sogar Interviews per Telefon aufnehmen lassen. Dazu gibt es noch ganz nette Spielereien wie musikalische Transitions etc. Die Editierfunktion der Aufnahme ist allerdings recht rudimentär gehalten, die Aufnahmequalität kann man nicht einstellen und – soweit ich das gesehen habe – es gibt in der App keine Möglichkeit, die ID3-Tags zu bearbeiten. Auch der Import von MP3-Dateien hat bei mir nicht geklappt, zumal ich nur Zugriff auf das Dateisystem vom Tablet hatte, aber alles war ausgegraut.
Für die abschliessende Bearbeitung und das veröffentlichen resp. anmelden auf iTunes und Co. muss man sich zur Website bequemen.
Wenn man das ganze per Telefon ohne viel Zinnober machen möchte, ist Anchor sicher eine gute App, zumal sowohl Hosting als auch Datenvolumen komplett kostenlos sind. Lediglich ein kleines Logo von Anchor erscheint auf dem Podcast, IIRC.

Kategorie/n: Multimedia
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , ,

Cinemagraph

Geschrieben von Martina am 11. Juli 2018

So, hier, wie versprochen, mein erstes Cinemagraph:

Da das Video nicht in Endlosschleife läuft, hier noch die Gif-Version:

Cinemagraph

Ich war ja schon drauf und dran, an der Action zu verzweifeln, bis ich dann herausgefunden habe:
– sie funktioniert zwar auch mit Photoshop CS6, aber nur in der 32bit Version
– die Sprache muss englisch sein
– es werden nur MP4-Dateien korrekt verarbeitet, bei Avi z.B. bekam ich nur Fehlermeldungen und die Action stoppte entweder oder Photoshop stürzte gleich ganz ab

Kategorie/n: Multimedia
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , ,

Inspired by

Geschrieben von Martina am 11. Juli 2018

Ich kann verstehen, dass Social Media Dienste / Netzwerke, die für den User kostenlos sind, sich über (zielgerichtete) Werbung finanzieren.
Manchmal schlägt diese Werbung allerdings seltsame Kapriolen, vor allem, wenn sie auch noch behauptet, sie sei „inspired by your recent activity“.
So glotzte mich bei Pinterest gerade eine pickelige Nase unter diesem Motto an. Wenn es wenigstens irgendwie äthetische Werbung gewesen wäre, aber so? Wann habe ich bitteschön das letzte Mal nach Pickeln gesucht?

Da lob ich mir doch (fast!) die Werbung bei Facebook, manches Mal ist dort tatsächlich etwas dabei, was mich interessiert. Gestern habe ich mir z.B. eine Photoshop-Action zugelegt, die das erstellen eines Cinemagraphs mit 3 Klicks erledigt. Das werde ich doch jetzt gleich mal ausprobieren.
Und selbstverständlich packe ich das Ergebnis hier rein, ist doch klar. 😉

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , ,

Telefonwerbung

Geschrieben von Martina am 10. Juli 2018

Auch mit dem „neuen“ Datenschutzgesetz ist man offensichtlich nicht davor gefeit, als Kundin von den Firmen per E-Mail, Brief und Telefon – auf allen verfügbaren Kanälen, und wenn Klopfzeichen oder Stühlerücken ein Kommunikationsmittel wäre, auch darüber, wetten? – also permanenter Werbebelästigung unterworfen zu werden.
Ich will das nicht. Das sagte ich der Dame am Telefon eben auch. Das absurde daran: sie verlangte anschliessend von mir, dass ich mich einer völlig unbekannten – sorry – Callcentertussi gegenüber mit Name, Adresse, Geburtsdatum und Schönheitsmerkmalen zu identifizieren hätte, damit sie mich für die Werbung sperren könne.
Hallo? Habt ihr noch alle Latten am Zaun?

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , ,

Schneller, höher, weiter

Geschrieben von Martina am 10. Juli 2018

Kennt ihr diesen Selbstoptimierungswahn? Das letzte Gramm Fett muss weg vom Körper, Tattoos müssen imaginäre Makel überdecken, Botox jedes natürlich Lächeln im Keim ersticken, die Karriere straight up to the air verlaufen. Und ich mitten drin.
Äh, nein, der Zug ist abgefahren. 😉
Aber ich versuche, in meinem bescheidenen Rahmen, schon ein bisschen hier und da zu optimieren. Aktuell mache ich einen Online-Kurs zum Thema High-Performance-Speed-Reading, das ist schnelles Lesen bei vollem Textverständnis.
Gestern habe ich den ersten Test gemacht, meine Netto-Lesegeschwindigkeit lag bei 186 Wörtern pro Minute. Nicht besonders gut, aber auch nicht ganz schlecht. Am Ende des Kurses, und mit entsprechender Übung, soll der 2-3 fache Wert herauskommen. 400 Worte pro Minute wären schon nicht schlecht.
Apropos Geschwindigkeit, der Kursleiter kann vielleicht schnell lesen, aber an einer etwas flüssigeren Redeweise muss er schon noch arbeiten. Mitunter stockt er mitten im Satz und wartet sekundenlang, als müsste er Gedanken sortieren, um dann unvermutet weiterzureden.

Schneller reden ist also auch so ein Optimierungsding, mal schauen, ob es einen Kurs gibt, damit ich meinen Kurs endlich fertig bekomme. 😉
Da laufe ich derzeit leider wieder in die Perfektionismusfalle, das fällt mir auch bei meinen Probepodcasts auf, nur ein falsches Wort, ein Stotterer, schon muss ich die ganze Episode verwerfen. Mühsam gewöhne ich mir gerade an, stattdessen einfach eine kleine Pause zu lassen, den Satz neu anzufangen, und das akustische Ärgernis anschliessend auszuschneiden.
Wenn man dann fertig ist mit schneller reden, könnte man nahtlos zu schneller hören üben übergehen. Viele Online-Kurse bieten die Möglichkeit, das Video mit erhöhter Geschwindigkeit ablaufen zu lassen. Ob das wohl so wie beim Spead Reading läuft? Also Spead Hearing? Gibt’s da schon einen Kurs?

Spead Writing wäre das nächste, was mir an Optimierung des Workflows einfiele. Wenn die Diktatapps, die ich bisher getestet habe, das mitmachen könnten, wäre viel Schreibarbeit im Nu erledigt. Leider muss man langsam und deutlich sprechen sowie an Satzzeichen und Formatierungen denken, das behindert den Gedankenfluss erheblich.

Apropos Gedanken: ich wünsche mir eine App, die meine Gedanken aufnimmt und automatisch verarbeitet, also entweder niederschreibt oder als Audiofile zur Verfügung stellt. Wenn dann noch die Visualisierungen als Video dazu kämen – perfekt!

Um von diesem ganzen Trip wieder runterzukommen, werde ich irgendwann einen Kurs anbieten, Thema: Die Schönheit des Unperfekten.
Ich glaube, da besteht Bedarf. 😉

Kategorie/n: In eigener Sache
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , , , ,

Warteschleifenmusik

Geschrieben von Martina am 9. Juli 2018

Wieder einmal hänge ich in der Warteschleife, diesmal eines Stromanbieters.
Strom-Verträge in der Hausverwaltung sind inzwischen ein Ärgernis für sich. Es gibt immer mehr Mieter, die den Strom nicht anmelden. Normalerweise bekommt dann der Eigentümer einen Vertrag (zeitnah!) zugestellt und kann den säumigen Mieter selbst anmelden.
In diesem Fall ist das nicht geschehen, wir bekamen den Fauxpas des Mieters erst mit, als nach ca. einem halben Jahr plötzlich eine Abrechnung ins Haus flatterte. Nun konnte ich den Mieter aber nicht mehr rückwirkend anmelden, behauptete zumindest der Stromanbieter, lediglich 6 Wochen rückwärts wären möglich. Gesagt, getan; telefonisch noch die korrekte Adresse für die Schlussabrechnung mitgeteilt, damit wir diese anschliessend beim Mieter eintreiben könnten, dann den Vorgang erst einmal ad acta gelegt.
Die Schlussabrechnung kam nicht. Ich vergass das ganze, bei so und soviel Mietern kein Problem. 😉
Bis am Wochenende eine Mahnung von einem Inkassounternehmen mit einem saftigen Aufschlag auf die Schlussabrechnung kam. Nach ein bisschen Recherche fand ich heraus, um welchen Vorgang es sich handelte und rief beim Stromanbieter an, um nachzufragen, ob sie die Rechnung vielleicht wieder an die alte Adresse geschickt hätten. Haben sie nicht, stattdessen wurde eine falsche Hausnummer übernommen, so dass die Rechnung nie hier ankam.
Nun bin ich gespannt, ob sie den Inkasso-Vorgang zurücknehmen. 😉 Bezahlt wird jedenfalls nur die tatsächlich geforderte Summe aus der Schlussrechnung, die man jetzt per E-Mail geschickt hat.
Für die Zukunft sieht mein Procedere so aus, dass ich entweder bei jedem Mieterwechsel die neuen Mieter vorsorglich selbst anmelde. Oder sie auflaufen und den Zähler sperren lasse. Ich habe die Faxen langsam dick.

Kategorie/n: Büro
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , ,

Nächste Einträge »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Info | Schliessen