Diesmal: 6 Noten = 1 Urheberrecht

Geschrieben von Martina am 20. September 2018

Also, langsam gehen mir die „Ansprucherheber“ bei Youtube mit ihren per Content-ID ermittelten Urheberrechten aber auf den Sack.
Ich bekam heute schon wieder eine Mail, dass jemand auf die in einem Video, welches ich 2006 (vor 12 Jahren!) ins Netz gestellt habe, verwendete Hintergrundbeschallung „monetarisierenden“ Anspruch erhebt.
Ey, Leute, das Ding ist 12 Jahre alt, eure Musik stammt vom Januar 2018! Klingelt es da bei euch? Ich meine, ausser in eurer imaginären Kasse?
Ich glaube echt, es hackt …
Ob ich vielleicht, rein spasseshalber, mal Einspruch erheben sollte?
Leider kann ich das erst, wenn ich recherchiert habe, woher ich meine Musik habe, ich meine zwar, es ist ein Titel aus einem Soundpool von Magix, den man für nicht kommerzielle Zwecke öffentlich verwenden darf, aber zu 100 Prozent sicher bin ich nicht, aus welchem Soundpool das stammt, weil, wie schon geschrieben: was weiss ich denn jetzt noch, welche Musik ich vor 12 Jahren oder noch eher erworben habe.

Kategorie/n: Aufreger,Multimedia
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , ,

Urlaub und zuckerfrei?

Geschrieben von Martina am 18. September 2018

Urlaub und die gerade gestartete 40 Tage zuckerfrei Challenge. Das geht, wenn auch nicht zu 100 Prozent, wobei diese 100 Prozent ja eh nicht zum Leben gehören (sollten).
Die Challenge hat letzte Woche angefangen, da ich aber sowieso nicht mit Phase 1 gestartet bin, die zum eingewöhnen wirklich überhaupt keinen Zucker vorschlägt, also kein Weizenbrot, keine Kartoffeln, Bananen etc., habe ich keine Anlaufschwierigkeiten gehabt. Ich wollte mir im Grunde ja bloss das Eis abgewöhnen, das sich über den zugegeben heissen Sommer hindurch heimlich in meine Essgewohnheiten geschlichen hat.
Produkte mit Weizenmehl kommen selten auf den Teller, auf Fleisch, Wurst und Co. verzichte ich seit einiger Zeit komplett. Und wenn man dann noch dem ganzen Convenience Food und Fertiggerichten aus dem Weg geht, hat man den Zuckerkonsum schon fast nebenbei auf ein gutes Mass gesenkt.
Wenn Zucker in eine Mahlzeit gehört, wie z.B. Kuchen, kommt weniger und vielleicht Dattelzucker hinein, und gut ist. Wie gesagt, 100 Prozent ist nur was für Asketen und Yogis. 😉

Jetzt im Urlaub muss ich trotzdem ein paar Abstriche machen, schluesslich kann ich dem Koch nicht über die Töpfe gucken und muss davon ausgehen, dass manches mit „Geschmacksverstärker“ Zucker zubereitet wird. Ebenso, wie es in den meisten Cafes keine Brötchen ohne Weizenmehl und Gerstenmalzextrakt o.ä. geben wird.

Wenigstens habe ich bis jetzt kein Eis gegessen, und auch um Kekse, Kuchen, Schokolade einen Bogen gemacht. Bis auf eine kleine Ausnahme: schokoloiert Apfelringe. *blush*
Aber das habe ich gleich am nächsten Tag bereut …

Kategorie/n: Fitness und Food
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , ,

Mein Udemy Kurs kommt langsam in die Gänge

Geschrieben von Martina am 15. September 2018

Lange habe ich das passende Equipment zusammengesucht, wobei die Hardware erwas schwieriger war, als die Software.

Dann habe ich mit dem Thema meines Kurses gehadert, und irgendwann gemerkt, dass ich keine Wollmilchsau durch den Kurs jagen will und kann. Also zurücktreten und von vorn anfangen. Inzwischen habe ich sogar eine kleine, aufeinander aufbauende Kursreihe im Kopf. Der Lehrplan für den ersten Kurs steht jedenfalls, zumindest einigermassen, Änderungen werden sich wahrscheinlich im Laufe der Kurserstellung ergeben

Neulich habe ich es endlich geschafft, das Testvideo bei Udemy einzureichen. Es kam schon wenige Stunden später mit „alles bestens“ zurück.

Und ein paar Lektionen habe ich schon aufgenommen, erstmal nur Rohfassung, Feinschliff, Intro, Outro und das ganze Gedöns kommt am Ende. Heute habe ich auf jeden Fall den ersten Abschnitt mit 6 Lektionen abgearbeitet. Das ist zwar nur ungefähr ein zehntel des Kurses, aber was soll’s, damit kann ich mir doch eine Woche Urlaub gönnen, oder? 😉

Ach ja, ich war so im Flow, dass ich nach den Screencasts auch gleich noch alle Podcast-Episoden aufgenommen und hier ins Blog gekippt habe. Leider ist mir der Speicherplatz beim Hoster für diesen Monat damit ausgegangen, den letzten Blogartikel habe ich mir daher gespart, ich darf erst ab Ende September wieder vertonen. Auch gut, schreibe ich halt weniger. Ich hab‘ ja sowieso jetzt erstmal eine Woche Urlaub. 🙂

.

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , ,

Wer läuft rechts wem nach?

Geschrieben von Martina am 7. September 2018

Ich glaube, wenn man Herrn Seehofer, unserem Innenminister …, vorwirft, er würde immer weiter nach rechts abdriften, wenn nicht sogar heimlich AFD-Mitglied sein, um der Mehrheit nachzulaufen, ist das nicht ganz richtig.
Gesetzt den Fall, dass die überwiegende, schweigende Mehrheit, nicht rechts gesinnt ist – wovon ich immer noch ausgehe, sonst müsste ich auswandern (bloss, wohin?) – läuft Herr Seehofer gar nicht der Mehrheit nach, sondern lässt sich schlicht und einfach, genauso wie die anderen Menschen, die sich ihre „Meinung“ z.B. aufgrund der Blöd-Zeitung o.ä. bilden, durch das zahlenmässig viel kleinere, rechte G’lumpe instrumentalisieren.
Schlimm ist, dass Herrn Seehofer und anderen „Vorbildern“, die in diese Falle tappen, viele sonst normal agierende Mitbürger nachlaufen und sich quasi zweitinstrumentalisieren lassen.

Ich wünschte mir, dass gerade die Vordenker, Prominenten, Influencer oder wie immer sich alle in der Öffentlichkeit stehenden Personen bezeichnen lassen möchten, klare Stellung gegen jeglichen Rassismus bezögen.
Und zwar durch die Bank. Alle.
Eigentlich halte ich das sogar für ihre Bürgerpflicht.
Es gibt schon zaghafte Ansätze, das zu tun, aber bei weitem nicht genug. Also los, Leute, werdet auch mal laut und deutlich. Alle.

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , ,

Ausgehorcht

Geschrieben von Martina am 6. September 2018

Also, manchmal glaube ich ja, mit dem Tablet habe ich mir auch heimlich, still und leise eine Alexa ins Haus geholt.

Vorhin sah ich im vorbeigehen, dass ein Paket vom XY Fressclub eingetrudelt war, ich sprach kurz mit dem „Nutzniesser“ darüber.

Einige Zeit später öffnete ich die Gesichtsbuch-App auf dem Tablet – dank der permanent brüllenden „Du hast schon wieder 50 neue Nachrichten, öffne mich jetzt!“ ist man ja quasi gezwungen, die App mehrmals täglich aufzusuchen. Nur, um die Nachrichten zu löschen, natürlich nicht, um sich im steten Strom der angeblich auf meinen Geschmack zugeschnittenen Belanglosigkeiten zu suhlen …

Und was ploppt als Werbung gleich nach dem ersten Beitrag auf? Richtig! XY Fressclub.

Ich fühl‘ mich ausspioniert. Vielleicht sollte sich der Dienst in „Abhorchbuch“ umbenennen …

Kategorie/n: In eigener Sache
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags:

Leben in Absurdistan

Geschrieben von Martina am 6. September 2018

Schreckgespenst DSGVO, das macht nicht nur kleine Freelancer und Händler kirre, sondern offenbar auch grosse Unternehmen.
Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich zwar bei dem Stromanbieter telefonisch Auskunft erhalte und (Eigentümer-) Verträge beenden bzw. auf Mieter umschreiben lassen darf, im Live-Chat aber – nach Identifikation – plötzlich als Betrügerin behandelt werde, die sich zu Unrecht Zugang zu Privatkonten verschafft hat.
Nachdem ich mich als Hausverwaltung „geoutet“ habe, wohlgemerkt, weil, ich hab‘ ja nix zu verbergen.
Plötzlich kommt mir der Mitarbeiter damit, ich hätte kein Recht, Briefe an Dritte zu öffnen und ähnlich weit hergeholtes Lamenteng.
Ich war drauf und dran, ihn zu fragen, was er heute schon geraucht hat …
Nach wiederholtem „ich Hausverwaltung, das Konto Vermieter“ wurde dann endlich eingelenkt.
Meine Fragen, warum man denn – trotz DSGVO – in einem Online-Konto verschiedene Hauseigentümer/Vermieter finden kann, die lediglich unter derselben Hausverwaltung laufen, wurden bis jetzt nicht beantwortet.
Ebenso, wie der Mitarbeiter bisher stumm blieb, als ich fragte, wieso nur manche Verträge aufgeführt sind, und nicht alle, nach welchen Kriterien sich das richtet, und ob ich nicht selbst die Vertragskonten eintragen müsste.
Es bleibt spannend, äh zäh.

Kategorie/n: Büro
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , ,

Ein Streif am …

Geschrieben von Martina am 1. September 2018

… tja, leider nicht am Horizont.

In Liebesromanen für Erwachsene *hüstel* scheint es ein deskriptives Stereotyp der männlichen Körperbehaarung zu geben.

In mindestens 80 Prozent der Szenen, in denen ein oberkörperlich nacktes, männliches Exemplar beschrieben wird, taucht ein meist dunkler Haarstreifen auf (nein, kein Irokese am Kopp …) , der geradlinig am Bauch entlang sich nach unten verjüngend wahlweise im Hosenbund, im Handtuch, in der Jeans, in der Boxershorts – zweites Stereotyp, die Kerle tragen ausschliesslich Boxershorts -, whatever der Mann gerade um die Hüften trägt, der da also verschwindet.

Und das soll ja man hocherotisch sein. Nä, nicht wirklich, oder?

(Ups, jetzt habe ich mich als Leserin von Trivialliteratur geoutet. Aber ich les‘ das nur zur Entspannung, auf dem Klo. Ehrlich jetzt.)

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , ,

Vorschläge zum entfolgen? WTF?

Geschrieben von Martina am 31. August 2018

Manche Ideen, nein, viele Ideen, die derzeit im Netz aufkommen, haben für mich einen heftigen negativen Beigeschmack.
Anders kann ich auch das neue Feature von Twitter, das dem Nutzer Vorschläge zum entfolgen von Leuten macht, nicht bewerten.

Erstens: ich lasse mich ungern weder beim folgen noch beim entfolgen, von „Vorschlägen“ leiten, die aus einer unpersönlichen Berechnung meiner Interaktionen mit meinen Twitterkumpeln resultiert.
Zweitens: ich folge (vielen) Leuten, mit denen ich noch nie interagiert habe, und zwar, weil ich sie z.B. aus anderen Netzwerken kenne (und schätze) oder weil ich deren Tweets interessant finde. Oder schlicht, weil sie mir zuerst gefolgt sind und ich ihr Themengebiet interessant finde.
Drittens: wenn dieses ganze folgen und gleich wieder entfolgen eine reine Marketingmasche ist, um die Followerzahlen künstlich zu erhöhen, dann sind die Nutzer hoffentlich schlau genug, es selber zu merken, und die-/denjenigen ebenfalls in den Datenorkus zu schicken.

Also bitte, liebes Twitter, haltet eure Nutzer doch nicht für dummes Fussvolk, dass euren Eingebungen blind folgt.
Es gibt so viel mehr im sozialen Netzwerk, als reines Zahlenwerk, und manche Interaktionen sind gar nicht messbar.

Das einzige Entfolge-Empfehlungs-Szenario, das ich mir wünsche, wären tatsächlich die Follower zu entlarven, die Hinz und Kunz folgen, um ihren Marketingwert zu erhöhen, die dann aber genauso schnell auch wieder weg sind, weil sie darauf spekulieren, der doofe Nutzer merkt es nicht.

Und wo wir gerade schon von „interessantere Timeline“ reden, die durch solche Massnahmen angeblich angestrebt werden soll, damit die Nutzer sich mehr und öfter auf Twitter herumtreiben:
Hört endlich auf, mich inhaltlich zu bevormunden und Tweets nach euren obskuren Algorithmen ein- oder auszublenden, wie es euch gefällt!
Mir gefällt das jedenfalls ganz und gar nicht, und im Idealfall sorgt es höchstens dafür, dass ich diese Dienste weniger aufsuche, als häufiger …

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , ,

Alles gefaket

Geschrieben von Martina am 28. August 2018

Seid ihr auch schon einmal auf einen Fake Shop hereingefallen?
Für jemanden, der häufig online shoppt und nicht nur bei Amazon unterwegs ist (wobei, auch da gibt es natürlich Betrüger …), ist es fast unmöglich, dem zu entgehen.
Und die Betrüger haben aufgerüstet, wie ich gelesen habe, ködern sie Kunden mit deutschen Domains, mit Impressum, Datenschutz, AGB und allem Zick und Zack.
Lediglich an den Zahlungsmethoden scheint man sie bisher von ehrlichen Shops abgrenzen zu können.
Kleiner Tipp am Rande: wer nur Vorkasse oder Zahlungen an die berühmt-berüchtigte Western Union und Konsorten anbietet, von dem sollte man immer die Finger lassen.

Ich bin aber auch schon auf jemanden hereingefallen, der Kreditkartenzahlungen und Paypal angeboten hat.
Einmal war es ein Kickstarter-Projekt, bei dem ich nachträglich über den Shop des Anbieters geordert hatte. Die Backer auf Kickstart – das habe ich erst später gelesen – haben sich haufenweise darüber beklagt, dass ihr Geld dank der übererfolgreichen Finanzierung eingezogen wurde, sie aber auch viele Monate später noch keine Ware erhielten und mit fadenscheinigen Updates hingehalten wurden.
Da war ich tatsächlich froh, dass ich über Kreditkarte gezahlt hatte: ich habe einfach die Bank angeschrieben und mitgeteilt, dass nicht mit einer Lieferung in absehbarer Zeit zu rechnen ist. Schwups, hatte ich das Geld zurück. 🙂

Auch bei Paypal habe ich schon Geld zurückgeordert, weil die Ware nicht ankam und der Händler sich nicht rührte. Das dauerte ein bisschen länger, weil Paypal erst dem Händler die Möglichkeit gibt, auf den Disput zu reagieren und z.B. den Versand bzw. Empfang der Ware nachzuweisen o.ä. Letztendlich habe ich aber doch das Geld erstattet bekommen.

Ich mache es inzwischen wie beim Handel an der Börse, wenn ich mir nicht sicher bin, ob der Shop ehrlich ist: nur für einen Betrag einkaufen, den man im Ernstfall auch als Totalverlust verschmerzen könnte.
Ist nicht ideal, und man sollte immer versuchen, das Geld zurückzubekommen, bewahrt einen aber davor, auch noch unnötig Frust zu schieben.
Manchmal bekommt man ja tatsächlich Ware, diese ist aber so minderwertig, dass man mit Herstellung und Versand lediglich die Umwelt geschädigt hat, und ein Rückversand gegen Kostenerstattung ist keine Option, weil der Händler z.B. in China sitzt.

PS: Apropos China bzw. Fernost
„Fernost“ – irgendwie ein poetisches Wort, obwohl es schnöde eine Regio fern von uns und im Osten beschreibt. Aber egal.
Gerade las ich, dass es häufige Beschwerden über die Shopping-App Wish gibt, deren Händler oder Anbieter vorwiegend in eben diesem fernen Osten beheimatet sind.
Das soll lange Lieferzeiten bedeuten, z.T. sogar Monate, während die Bezahlung der Ware schon nach 14 Tagen erfolgen soll. Wenn man dann die Ware nicht erhalte, oder diese eben von minderwertiger bis zu nicht brauchbarer Qualität sei, könne man das Geld nicht von Wish zurück erhalten, sondern müsse sich selbst darum kümmern.
Das kann ich aus persönlicher Erfahrung nicht ganz so bestätigen.

Zunächst möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass man sich über minderwertige Qualität nicht wundern muss, wenn man zu absoluten Dumpingpreisen einkauft. Mal ehrlich, welche Qualität kann ein Produkt schon haben, das normalerweise sagen wir mal 30 Euro kostet, dort aber für 3 Euro angeboten wird (inkl. freiem Versand …)? Da sollte doch wirklich der gesunde Menschenverstand anschlagen, möchte man meinen.
Wenn ich denn wirklich günstig einkaufen muss, weil es die wirtschaftliche Lage nicht anders gestattet, gibt es hier vor Ort Geschäfte, in denen man die Ware wenigstens vorher mal anfassen kann, und probieren, ob z.B. das Kleid passt oder nicht, bevor ich im fernen Ausland von schönen Bildchen geblendet etwas bestelle, was sich als besserer Putzlappen entpuppt.
Zurückschicken lohnt sich bestimmt nicht. Erstens kostet das weiteres Geld, zweitens ist nicht sicher, ob man den Einkaufspreis erstattet bekommt, Wish ist dabei – meiner Meinung nach zu Recht – aussen vor, man muss sich mit dem Anbieter direkt auseinandersetzen.

Zu den angeblich Monate dauernden Lieferzeiten: habe ich bisher nicht feststellen können, auch Ware aus China kommt meist innerhalb von 14 Tagen hier an. Also, unabhängig davon, ob man über Wish kauft oder über einen anderen Shop.

Ich habe selbst auch schon bei Wish gekauft, sogar bei einem chinesischen Händler. Ich glaube, es waren 3 Kleinigkeiten ohne nennenswerten Wert, der evt. Verlust von Geld und/oder Ware hätte mich nicht wirklich geschmerzt, aber ich wollte es halt mal ausprobieren. Und – ich gebe es zu – ich bin natürlich auch auf die ansprechende Präsentation hereingefallen. 😉
Nein, im Ernst, bei einem Produkt handelte es sich um Filzdeko für Weihnachten, unterhalb der Zollgrenze angesiedelt, bei dem anderen um ein kleines Täschchen, das ich verschenken wollte.
Das Täschchen kam rechtzeitig an, war auch in annehmbarer Qualität; die Weihnachtsdeko kam dagegen nicht. Okay, die paar Euro, geschenkt (im wahrsten Sinne des Wortes).
Dennoch habe ich Wish natürlich darüber informiert, nach Weihnachten, dass die Ware nicht eingetroffen ist.
Ich bekam daraufhin eine sehr freundliche Antwort, dass sie es bedauern und mir das Geld natürlich erstatten. Das Geld kam.
Die Ware übrigens auch. 😉 Aber tatsächlich erst viele Wochen später. An welcher Stelle das Briefchen hängenblieb konnte ich trotz Sendungsverfolgung – ja, auch die Chinesen haben ihre Hausaufgaben gemacht und bieten sowas an – nicht nachvollziehen.

Ich muss zugeben: das war schon vor mehreren Jahren, danach habe ich noch nichts wieder bei Wish bestellt. Vielleicht hat sich deren Politik inzwischen gedreht, und Wish war nur zu Anfangszeiten so schnell und rigoros, als sie neu auf den deutschen Markt gekommen sind.
Wenn ihr andere Erfahrungen mit Wish gemacht habt – schreibt das gerne hier in die Kommentare rein.

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , , , ,

5 Noten ergeben 1 Urheberrecht …

Geschrieben von Martina am 25. August 2018

Ich habe ein Timelapse Video von einem in Blender zusammengeklöppelten Möbelstück erstellt. Und einen Song, den ich in Garageband erstellt habe, als Hintergrundmusik eingefügt, weil, sonst wär’s ja doof äh langweilig.
Das ganze habe ich zu Youtube geschafft und nach der Verarbeitung springt mir plötzlich ein „Enthält urheberrechtlich geschützte Inhalte“ im Video-Manager entgegen. Ich so: hä?
Dem hinterlegten Link folgend habe ich mir die Passage angehört, die ich „geklaut“ haben soll. Dann habe ich mir den Song im Netz herausgesucht und ihn ebenfalls angehört. Tatsächlich stimmen 5 Noten der Lead Vocals in diesem Teil meines aus Apple Loops zusammengestellten Songs mit dem Anfang des anderen Songs überein.
Aber, grosses Aber: die Drums dieser Sequenz usw. sind anders, das Content-Id Verfahren stützt sich also auf ganze 5 Noten, macht aber fast eine ganze Minute „urheberrechtlich geschütztes Material“ daraus.

Nun habe ich zweimal versucht, den „Titel“ entfernen zu lassen, mir (bzw. Apple) quasi eine Urheberrechtsverletzung unterzujubeln sehe ich ja nicht ein. Nach der ersten 15minütigen Bearbeitung ist genau gar nichts passiert, das Löschen des „Musiktitels“ sei fehlgeschlagen. Grosszügigerweise darf ich das Video weiter veröffentlicht lassen, der Anspruchsteller möchte es ja nur monetarisieren und Werbung einblenden …
Ich glaube, da kloppe ich lieber andere Musik ins Video bzw. entferne das Teilstückfitzelchen.

Jupp, Fitzelchen gelöscht und neu hochgeladen:

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , , , ,

Nächste Einträge »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Info | Schliessen