Erwachseneninhalte

Geschrieben von Martina am 4. Dezember 2018

Was muss ich da bei Tumblr lesen? „Erwachseneninhalte“ sind ab 17. Dezember nicht mehr erlaubt.
Aber was sind in den Augen von Tumblr „Erwachseneninhalte“ und sind im Umkehrschluss nur noch „Kinderinhalte“ erlaubt?
Ich muss gestehen, ich habe mir die näheren Erläuterungen natürlich durchgelesen, und habe nicht verstanden, welche Inhalte nun – also ab 17. Dezember – nicht mehr erlaubt sein sollen, die vorher nicht auch schon unerlaubt waren, aka Kinderpornographie, Obszönitäten und Co.

Dabei passt mir das Thema gerade gut, weil ich mich in der einen Gruppe bei DeviantART, die ich moderiere, in der jüngsten Vergangenheit ebenfalls damit beschäftigen musste. Dort wurden wir nach und nach von einem User mit Bildern von (sexualisierter) Gewalt gegen Frauen konfrontiert. Erst waren es nur „harmlose“ Nacktbildchen, dann kamen, in den Vorschaubildchen unter dem eigentlichen Bild, Szenen von gefesselten, gehängten, gewürgten Frauen, und was weiss ich noch von Widerlichkeiten gegen Frauen sich ein „menschliches“ Individuum ausdenken kann, dazu; am Ende liessen die Bildchen an Eindeutigkeit nichts mehr zu wünschen übrig. Das kommt mir vor wie kindliches Verhalten, das Grenzen austestet, nur mit äusserst bedenklichem Inhalt.
Die Konsequenz, nach der Diskussion in unserem Forum, hiess, einen neuen Galerieordner zu schaffen, in dem Nacktheit und Co. separiert wird, einen filterbaren Haken an jeglichem Bild vorausgesetzt (man kann im eigenen Profil bei dA einstellen, dass man solche Inhalte, die mit „mature content“ gekennzeichnet sind, nicht angezeigt bekommt).
Resultat bei diesem User war, dass ich fortan kein einziges Bild mehr durchgehen liess, da es neben dem widerlichen Inhalt auch immer in den falschen Ordner geschickt wurde. Das mag daran liegen, dass er seine „Werke“ konsequent in Dutzende Gruppen verteilt und wohl keine Zeit hat, die evt. geänderten Gruppenregeln zu beachten, denn es geht anscheinend nur um höchstmögliche Aufmerksamkeit mit dem niedrigstmöglichen Einsatz.
Nun gut, der User ist inzwischen geblockt und ich moderiere konsequenter als vorher, weil allein der Haken bei „mature content“ nicht immer reicht.
Gestern hatte ich einen „Ersttäter“ gebeten, ein Bild mit dem mature content zu kennzeichnen, worauf ich als Antwort erhielt, es gäbe doch soviel frei erhältliche Pornographie bei dA, es wäre quasi lächerlich, dass ich darauf bestünde, dass man unsere Gruppenregeln beachte.

Was mich aber wirklich sauer macht: es scheinen ausschliesslich Männer zu sein, die solche Machwerke produzieren und sich gegenseitig in ihrem – nennen wir es mal schlechten Geschmack, bestärken; und es sind ausschliesslich Frauen, die als „Objekt“ für so etwas herhalten müssen.

DeviantART selbst scheint sich nicht damit auseinandersetzen zu wollen, was ich so gelesen habe, werden gemeldete Bilder/User im Höchstfall nur für den/die geblockt, die es gemeldet haben, nicht für die Allgemeinheit.

Deshalb finde ich den Ansatz von Tumblr ziemlich gut – auch mir ist es passiert, dass jemand, dem ich eine Zeitlang folgte, plötzlich statt Innenarchitektur pornographisches Material von Frauen präsentierte.
Ich hätte mir nur gewünscht, nicht um das Thema herumzueiern, sondern ganz klar zu sagen, dass z.B. nackte Frauen (oder Männer, wobei, die Gefahr, dass wir so etwas sehen werden, gen null tendiert) oder Gewaltdarstellungen jeglicher Art nicht erwünscht/erlaubt sind. Punkt.
Falls jemand meint, sein Beitrag hätte höheren künstlerischen Wert, kann man das ja immer noch einer individuellen Wertung unterziehen. Schliesslich hat Tumblr geschrieben, sie würden neben maschineller Auswertung auch Mitarbeiter damit beschäftigen.

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , , ,

SMS-SPAM

Geschrieben von Martina am 3. Dezember 2018

Hatte gerade einen Anruf, der eine SMS vorlas, des Inhaltes „Ich kann gerade nicht sprechen.“
Muss ich mich jetzt an den Kopf fassen, oder ist das nur ein verquerer Versuch, die Neugier des SMS-Empfängers zu wecken und einen – möglicherweise kostspieligen – Rückruf zu provozieren?
Sachen gibbet …

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: ,

Nichts bleibt geheim

Geschrieben von Martina am 13. November 2018

Man soll sich doch echt keinen Illusionen darüber hingeben, dass auch nur irgendetwas, was durchs Internet gerauscht ist, nicht ausspioniert wird.
Kleines Beispiel gefällig?
Vor kurzem bekam ich ein E-Mail mit dem – sagen wir mal – Stichwort „Reisepass“ und dessen Einbehalt.
Eben fand ich eine E-Mail im SPAM, ebenfalls mit den Stichworten „Reisepass“ und Abnahme desselben.
Komischer Zufall? Ich glaube nicht.
Schon länger ist ja bekannt, dass Google Mail-Accounts durchsuchen und für Werbung, oder was auch immer, auswerten lässt, und sich dieses Recht nicht nur selbst einräumt, sondern auch anderen Firmen gestattet, ungehindert umherzuschnüffeln.
Dass ich einmal so unvermittelt darauf gestossen werde, erstaunt mich dennoch. Jegliches Fein- oder gar Schamgefühl scheint mir da abhanden gekommen zu sein.
An welcher Abwzeigung ist bloss der Spruch „don’t be evil“ falsch abgebogen (worden)?

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Keine Kommentare
Tags: , ,

Social Media Marketing

Geschrieben von Martina am 2. November 2018

Yeah, endlich wurde ich über mein Instagram-Profil als ppK (persönliche potentielle Kundin) erkannt!
Mit persönlicher Ansprache!
Und man hat sich richtig Mühe bei der Recherche gegeben:
Da hat sich jemand meine Bilder angesehen (okay, eins davon), ist zu meinem Profil gerutscht, ist dem URL zu meinem Youtube-Kanal gefolgt, hat dort in der Kanalinfo meine Website aufgerufen, im Impressum die nicht klickbare E-Mail-Adresse kopiert – und hat mir eine Werbemail geschrieben.
Wie geil ist das denn?

Wofür Reklame gemacht wird, ist leider herzlich egal, weil:
– man macht Werbung für eine Foto-Software, die ich nicht nutze
– man macht Werbung für Foto-Filter und verweist auf ein Foto in meinem Instagram-Account, was kein Foto ist, sondern ein Render (den Text dazu hat man wohl nicht mehr gelesen …)

Aber ich bekomme immerhin 3 Tage Zeit, etwas zu testen, was hinterher richtig Kohle per monatlicher Subskription kostet. Super. Fühle mich sosososooo gebauchpinselt. Mache ich alles. Sofort.
Ach neee, doch nicht.
Aber geil war’s trotzdem.

Zurück zur Ernsthaftigkeit: Als Anbieter sind Subskriptions-Modelle toll, man hat ein festes, monatliches Einkommen, mit dem man planen und weiter entwickeln kann.
Als Kundin vermeide ich Subskriptionen, wo es nur geht. Einfach, weil ich viele (multimediale) Interessen habe, die ich nicht ständig verfolge, sondern die nur zeitweise einen Umgang mit den entsprechenden Tools erfordern. Soll heissen: die meiste Zeit des Jahres würde ich für etwas zahlen, was ich nicht nutze.

Falls es euch auch so geht, hier ein kleiner Tipp:
1. Schaut euch nach neuen Diensten um. Momentan gibt es immer wieder Startups, die SAAS (software as a service) in der medialen Landschaft anbieten und zur Einführung besondere Angebote bieten.
2. Viele, auch etablierte Anbieter, haben immer mal wieder Angebote à la lifetime subscription zu einem supergünstigen Preis.
Mein bevorzugter „Marktplatz“ für solche und andere Angebote ist übrigens stacksocial.com. Dort habe ich schon so hübsche Sachen wie Animatron Pro, Videobolt Pro, Fleeq etc. gekauft, auch Software wie Future dj Pro und Next Flipbook Maker Pro sind mein. Hauptsächlich nutze ich Stacksocial aber, um Kurse bzw. Kursbundle oder eben auch lifetime subscriptions für ganze online schools zu erwerben, Shaw Academy, School of Game Design oder eduCBA seien hier beispielhaft genannt.
Ja, mein lebenslanges Lernen ist auf jeden Fall gesichert. 😉

Kategorie/n: Multimedia
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Social Media Marketing
Tags: , , ,

Youtube Premiere

Geschrieben von Martina am 23. Oktober 2018

Dass man Videos bei Youtube hochladen und zu einem bestimmten Termin veröffentlichen kann, gibt es ja schon länger. Ist aus Marketingsicht nützlich, weil man die Zuschauer/Abonnenten so regelmässig mit Content versorgen kann, ohne die persönliche Zeitschiene nach einem Youtube-Plan ausrichten zu müssen. Ausserdem nützlich im Urlaub bzw. generell bei Auszeiten, um Durststrecken zu überbrücken. Man produziert für solche Fälle einfach vor, und Youtube, oder besser Google, und die Nutzer, strafen einen nicht ab, wenn man mal keinen Bock hat. 😉

Diese Möglichkeit wurde nun erweitert, mit einem exciting new feature: man kann tatsächlich mit seinen eigenen kleinen Videos eine Premiere feiern. Das Video wird wie gehabt hochgeladen, verschlagwortet, betitelt, beschrieben, mit einem Veröffentlichungstermin versehen, und dann wird’s magisch *hüstel*; man klickt Premiere, und die Abonnenten werden informiert, also eingeladen, sich zu diesem Zeitpunkt in deinem Kanal einzufinden. Das ganze wird mit einer Veröffentlichungsseite und einem begleitenden Chat garniert.
Holla, die Waldfee. Warum gab es das nicht schon eher? Ich bin totally überzeugt, dass meine 54 Abonnenten nur darauf warten, dass ich mein nächstes Video (entweder selbst geklöppelte Musik, oder ein modellieren-in-Blender-Zeitraffer-Dings, oder das nächste Tutorial zum uv-mappen in Blender) damit zu einem Knaller machen … Life-Chat mit virtueller Sektkorkenknallerei.
Mann, ich bin schon so aufgeregt, dass ich mir glatt den Kaffee übers Kinn hinunter in den Kragen des Pullovers geschüttet habe.

Kategorie/n: Technikgedöns
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Youtube Premiere
Tags: , , , ,

Zielmarktprüfung

Geschrieben von Martina am 22. Oktober 2018

Zielmarktprüfung. Produktüberwachung.
Noch nie gehört? Ich auch nicht.
Bis ich heute im Online-Postfach meiner Bank auf ein Schreiben stiess, dass mir sinngemäss mitteilte:
Man sei gesetzlich verpflichtet, bei Kunden, die ohne Empfehlung des Anlageberaters (an der Börse) handeln, Erfahrungen und Kenntnisse des Kunden mit den Merkmalen des Wertpapiers abzugleichen.
Fällt diese Zielmarktprüfung negativ aus, ist das Wertpapier für den Kunden nicht handelbar.

Nach welchen Kriterien dieser Abgleich zustandekommt, erwähnt man nicht. Man erwähnt bloss, welche Kriterien keine Rolle spielen. Das interessiert den Kunden ja auch brennend. Wozu muss er wissen, was relevant ist, wenn er erfahren kann, was nicht relevant ist.
Ah, ich liebe diese Untertöne, die einem auf die sanfte Tour verklickern, dass man für blöd gehalten wird. Nicht.

Ich warte trotzdem mal ab, wann die Zielmarktprüfung zuschlägt. Momentan ist mein offizielles Risikolevel B für ausgewogen, das ändert sich aber quasi stündlich, oft hänge ich in der Klasse C für schon weniger ausgewogen rum.
Hoffentlich erinnere ich mich auch noch an diese drei Zeilen meiner Bank, wenn ich eine Order mal nicht ausführen „darf“, weil der Algorithmus einen Mangel an irgendwas feststellt.

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Zielmarktprüfung
Tags: , , ,

Podcasts bei Spotify anmelden

Geschrieben von Martina am 17. Oktober 2018

Kurze Meldung für die Podcaster-Community: Wer das PowerPress Plugin von blubrry einsetzt, kann seinen Podcast jetzt auch direkt bei Spotify anmelden, ohne dass er bei blubrry hostet. 🙂

Kategorie/n: Multimedia
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Podcasts bei Spotify anmelden
Tags: , ,

Warum man sich aus Social Media fernhalten sollte

Geschrieben von Martina am 9. Oktober 2018

Spätestens nach den letzten Datenpannen bei Facebook und – ganz aktuell (okay, was man so aktuell nennt, wenn das Datenleck bereits 2015 aufgetreten ist …) – Google+ – sollte sich wirklich jede/r im Internet herumeiernde, reale Mensch überlegen, welche Daten überhaupt noch ungefährlich sind und welche Aktionen er gefahrlos unternehmen kann.

Geburtsdatum zum Beispiel für ein Gewinnspiel preisgeben? Niemals! An dieser Stelle halte ich Lügen für sehr berechtigt. Das geht datenkrakende Unternehmen überhaupt nichts an, zumal die meisten anschliessend so gesammelte und verifizierte Daten gewinnbringend verkaufen. Ja, auch Daten bzw. User für Werbung zur Verfügung zu stellen, nenne ich verkaufen.

Zahlungen per Kreditkarte habe ich mir inzwischen abgeschminkt, nachdem mal ein Shop gehackt wurde und man über mein Konto fröhlich Flugleistungen buchen konnte. Der Ärger, den ich damit hatte, dem „Sicherheitsunternehmen“ klar zu machen, dass ich weder Rumänen noch Bulgaren Flüge quer durch Europa gesponsert habe, hat mir gereicht. Zweimal musste ich eine eidesstattliche Versicherung abgeben … Abgesehen vom Geld, dass ich erst nach 2 Monaten wieder gesehen habe.
Überweisungen und/oder Vorkasse sind ebenfalls gestrichen. Diese kann man nämlich nicht zurückrufen, sollte man die Ware nicht erhalten.
Treuhandsysteme wie Paypal werden im Moment von mir bevorzugt. Gut, solange jedenfalls, bis auch diese gehackt sind. Wäre ja nicht die erste Bank, die geknackt wurde.
Das ist (fast) das einzig positive, was ich der DSGVO abgewinnen kann: Firmen müssen ihr Datenpannen unverzüglich melden. Zumindest die europäischen.
US-amerikanische haben da wohl keine Aktien drin, wenn ich daran denke, dass Google seine Datenpanne immerhin „schon“ im März des Jahres entdeckte, diese aber erst einmal ein halbes Jahr für sich behielt.

Stichwort Aktien: jetzt ist wieder ein guter Zeitpunkt, neue Facebook-Aktien zu kaufen. Meine haben erstmals seit Kauf ein Minus eingefahren …

Warum manche Menschen so überaus freigebig mit ihren persönlichen Daten umgehen, ob es sich um Gedankenlosigkeit oder Naivität handelt? Vielleicht liegt es tatsächlich am Alter, weil man erst haufenweise Erfahrungen mit den ganzen Betrügereien sammeln muss, bevor man immer misstrauischer wird.

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Warum man sich aus Social Media fernhalten sollte
Tags: , , , ,

Diesmal: 6 Noten = 1 Urheberrecht

Geschrieben von Martina am 20. September 2018

Also, langsam gehen mir die „Ansprucherheber“ bei Youtube mit ihren per Content-ID ermittelten Urheberrechten aber auf den Sack.
Ich bekam heute schon wieder eine Mail, dass jemand auf die in einem Video, welches ich 2006 (vor 12 Jahren!) ins Netz gestellt habe, verwendete Hintergrundbeschallung „monetarisierenden“ Anspruch erhebt.
Ey, Leute, das Ding ist 12 Jahre alt, eure Musik stammt vom Januar 2018! Klingelt es da bei euch? Ich meine, ausser in eurer imaginären Kasse?
Ich glaube echt, es hackt …
Ob ich vielleicht, rein spasseshalber, mal Einspruch erheben sollte?
Leider kann ich das erst, wenn ich recherchiert habe, woher ich meine Musik habe, ich meine zwar, es ist ein Titel aus einem Soundpool von Magix, den man für nicht kommerzielle Zwecke öffentlich verwenden darf, aber zu 100 Prozent sicher bin ich nicht, aus welchem Soundpool das stammt, weil, wie schon geschrieben: was weiss ich denn jetzt noch, welche Musik ich vor 12 Jahren oder noch eher erworben habe.

Kategorie/n: Aufreger,Multimedia
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Diesmal: 6 Noten = 1 Urheberrecht
Tags: , , , , ,

Urlaub und zuckerfrei?

Geschrieben von Martina am 18. September 2018

Urlaub und die gerade gestartete 40 Tage zuckerfrei Challenge. Das geht, wenn auch nicht zu 100 Prozent, wobei diese 100 Prozent ja eh nicht zum Leben gehören (sollten).
Die Challenge hat letzte Woche angefangen, da ich aber sowieso nicht mit Phase 1 gestartet bin, die zum eingewöhnen wirklich überhaupt keinen Zucker vorschlägt, also kein Weizenbrot, keine Kartoffeln, Bananen etc., habe ich keine Anlaufschwierigkeiten gehabt. Ich wollte mir im Grunde ja bloss das Eis abgewöhnen, das sich über den zugegeben heissen Sommer hindurch heimlich in meine Essgewohnheiten geschlichen hat.
Produkte mit Weizenmehl kommen selten auf den Teller, auf Fleisch, Wurst und Co. verzichte ich seit einiger Zeit komplett. Und wenn man dann noch dem ganzen Convenience Food und Fertiggerichten aus dem Weg geht, hat man den Zuckerkonsum schon fast nebenbei auf ein gutes Mass gesenkt.
Wenn Zucker in eine Mahlzeit gehört, wie z.B. Kuchen, kommt weniger und vielleicht Dattelzucker hinein, und gut ist. Wie gesagt, 100 Prozent ist nur was für Asketen und Yogis. 😉

Jetzt im Urlaub muss ich trotzdem ein paar Abstriche machen, schluesslich kann ich dem Koch nicht über die Töpfe gucken und muss davon ausgehen, dass manches mit „Geschmacksverstärker“ Zucker zubereitet wird. Ebenso, wie es in den meisten Cafes keine Brötchen ohne Weizenmehl und Gerstenmalzextrakt o.ä. geben wird.

Wenigstens habe ich bis jetzt kein Eis gegessen, und auch um Kekse, Kuchen, Schokolade einen Bogen gemacht. Bis auf eine kleine Ausnahme: schokoloiert Apfelringe. *blush*
Aber das habe ich gleich am nächsten Tag bereut …

Kategorie/n: Fitness und Food
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Urlaub und zuckerfrei?
Tags: , ,

Nächste Einträge »

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Info | Schliessen