fishing for peanuts

Geschrieben von Martina am 13. Mai 2009

Über die Banken könnte man sich nicht nur im grossen, sondern auch im kleinen kräftig aufregen.
Wir tragen die gesammelten Einnahmen aus den Münzwaschautomaten und -trocknern in den Häusern alle paar Wochen zur Sparkasse, wo wir eine Quittung bekommen und nach Zählung des Geldes eine Wertstellung auf dem Konto.
Die Sparkasse macht Reklame mit ihren tausenden Filialen, deshalb wird das Geld eben auch in der nächstgelegenen Filiale abgegeben, und nicht in der Hauptstelle, wo es den einzigen Zählautomaten der Stadt gibt. Neulich war es wieder soweit. Und schon nach fast 14 Tagen war das Geld dem Konto gutgeschrieben. :blink:
Wir haben natürlich nachgefragt, warum das so lange dauerte, Kreditzinsen werden schliesslich auch taggenau berechnet. Die Begründung hat mich ja fast vom Hocker gehauen:
Das Geld wird nur einmal in der Woche abgeholt, an Montagen. Es wurde an einem Donnerstag abgegeben, der Montag darauf war Ostermontag, also blieb es halt noch eine Woche liegen, wurde erst am darauffolgenden Montag abgeholt, am Dienstag gezählt und am Mittwoch gutgeschrieben. :angry:
Warum man die Abholung in solchen Fällen nicht einen Tag später durchführt, stattdessen einfach ausfallen lässt? Oder, warum man nicht die Wertstellung zum Tag des einreichens vornimmt? Darauf blieben die Banker leider eine Antwort schuldig …

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: 6 Kommentare
Tags: , , , ,

6 Kommentare zu “fishing for peanuts”

  1. maksiam 13. Mai 2009 um 11:09

    Bank oder Sparkasse?

  2. Martinaam 13. Mai 2009 um 11:25

    Sparkasse

  3. maksiam 13. Mai 2009 um 12:15

    Dachte ich mir fast. Aber leider sind andere auch nicht besser. Vielleicht in dieser Sache, aber dafür hakts dann halt woanders :cwy:

  4. Martinaam 13. Mai 2009 um 14:11

    Warum muss ich eigentlich jeden Kommentar hier freigeben? :ermm:

    Hatte vorhin schon wieder so’n Aufreger, eine Sparda fordert Originalunterlagen an, schreibt aber weder Name noch Kontonr. dazu.
    Also rufe ich da an, entziffere mühsam das Fliegendreckgrossen Ansprechpartnerkürzel und erfahre darauf hin, dass die Dame bis nächste Woche Urlaub hat (nach Diktat verreist 😆 ).
    Dann versucht man mich zu der Abteilung durchzustellen, ich hänge 10 Minuten in der Warteschleife, aber kein Arsch meldet sich.
    Morgen will man mich zurückrufen, bin mal gespannt.

  5. maksiam 13. Mai 2009 um 20:09

    DAS frage ich mich auch, das mit der Freigabe.

    Briefe, bei denen der Verantwortliche nach Diktat verreist ist, liebe ich auch besonders. Sowas ist ’ne Frechheit!

    Ich habe ständig Anrufe auf der „falschen“ Nummer (landen nach 1x Klingeln [ohne Ton] direkt auf dem AB). Das geht seit Wochen so. Erst kam die Nummer mit, ich zurück gerufen und mir weitere Anrufe verbeten. Dann Anrufe mit Nummernunterdrückung. Jetzt Anrufe mit ellenlangem Nummernsalat. Keine Ahnung, ob es jetzt immer noch der erste Anrufer ist.
    Kann man sowas eigentlich verfolgen lassen?

  6. Martinaam 13. Mai 2009 um 20:51

    Kommentarfreischaltung: Da hatte sich beim letzten Update eine falsche Kommentar-Einstellung eingeschlichen. :blush:

    Anrufe: Auf deinem privaten Anschluss oder im Büro? Und du kennst den? Ist das ein Stalker?
    Das mit der falschen Rufnr.-Anzeige hatte ich heute zum ersten Mal.
    Wobei mir einfällt, dass mein anonymer Büro-Anrufer schon länger nicht mehr am Telefon war. *auf Holz klopf*