Von Scherzkeksen und Trotteln

Geschrieben von Martina am 13. März 2009

Sensationsgier kam mir als erstes Wort in den Sinn, aber nicht bei den Twitterern oder Plurkern dieser Hemisphäre, sondern bei den Nachrichtenverbreitern.
Da verblödete sich manches Presseorgan nicht, sich einen imaginären Wettlauf mit anderen Publikationen und vor allem mit dem sog. Pöbel zu liefern, was Information, Bilder, Videos oder Stimmungsmache anging.
Da sich die Twitterer dieser Welt nach Meinung einiger Journalisten zu sehr zurückhielten, bekamen sie anderntags implizit einen auf den Deckel, weil sie sich nicht direkt auf die Strasse gestürzt und den Amokläufer per Handy verfiolgt haben, sondern lieber Leib und Leben rettend eingeschlossen.
Ja, ich will Informationen. Aber ich persönlich brauche bei solchen Geschehnissen keine Gerüchte, keine falschen Zahlen und weder die Adresse der Familie noch Lifebilder von der Erschiessung. :blink:
Allerdings brauche ich auch keine Bekloppten, die sich einen Spass aus der Ankündigung des nächsten Amoklaufes machen. Wenn es ein 12jähriger gewesen wäre, aber ein erwachsener Mann? Wo haben die Leute heutzutage eigentlich ihre soziale Bildung her? :unsure:

Kategorie/n: Allgemein
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Von Scherzkeksen und Trotteln
Tags: , ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert.