Abgebrannt – und wieder aufgebaut?

Geschrieben von Martina am 13. Juli 2010

Eine schöne Dachgeschosswohnung, in monatelanger, ach was, jahrelanger Arbeit saniert, renoviert, eingerichtet – innerhalb von wenigen Minuten zu Schutt und Asche verbrannt. Die Bewohner konnten gerade noch ihr Leben retten, für mehr war keine Zeit.
Ich wohne auch in einer Dachgeschosswohnung und habe schon manches Mal überlegt, wenn der Blitz einschlägt, ein technischer Defekt auftritt, whatever, ob ich dann noch Zeit habe, ein paar Sachen unter den Arm zu klemmen.
Hat man nicht. Man klemmt sich Kind, Hund, Katze unter den Arm und ist froh, lebend aus der Flammenhölle zu kommen.
Tja, und plötzlich steht man vor dem Nichts. Von der Versicherung – so man denn überhaupt eine hat – ist wahrscheinlich so schnell nichts zu erwarten, wenn sie sich nicht gleich ganz querstellt.

Im Zeitalter von Internet und sozialen Netzwerken können diese aber jetzt einmal einen ganz konkreten Nutzen beweisen. Spenden für die Familie Heine, Carola aka Melody kenne ich zumindest flüchtig von den webgrrls und habe sie auch schon in persona kennengelernt, werden daher gerne angenommen, sie kommen zu Hundert Prozent an und sie helfen.
Da noch kein Paypal-Konto eingerichtet ist, ist vorerst nur normale Überweisung möglich, oder ihr spendet über diesen Button bei Oliver Heine, der aktuell wohl noch im Krankenhaus liegt.

Update: Die Spendenaktion wurde inzwischen beendet, alles weitere direkt auf der Seite.

Kategorie/n: In eigener Sache
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Abgebrannt – und wieder aufgebaut?
Tags: , ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert.