Verbraucher im Supermarkt betupsen, so geht’s

Geschrieben von Martina am 6. April 2010

Seitdem es keine Preisauszeichnung mehr direkt an jedem Produkt gibt, sondern nur noch am Regal, ist es ja schön einfach, die Verbraucher für blöd zu verkaufen. Heute ist es uns wieder einmal passiert.
Draussen vor dem Supermarkt unseres Unvertrauens standen einige grosse Koniferen, gleich nebenan Hängeweiden, vor den Hängeweiden zwei armselige Mini-Koniferen. Am Regal unter den grossen Koniferen ein Preisschild mit 2,99 €, unter den Hängeweiden ein Schild mit 7,99 €.
Wir wollten die grossen Koniferen, gingen mit dem Etikett zur Kasse und – o Überraschung – dort sollten sie plötzlich auch 7,99 € kosten. :blink:
Wir bestanden darauf, dass sie mit 2,99 € ausgezeichnet wären, die Kassiererin kam nach draussen und erklärte, dieser Preis gelte nur für die zwei armseligen Mini-Koniferen, die vor den Hängeweiden standen.
Ihre im wahrsten Sinne des Wortes faule Ausrede: das Preisschild für die grossen Koniferen hätten sie noch nicht bereitstellen können.
Verbraucher verarschen – so geht das. :getlost:

Wir haben übrigens auf den Kauf verzichtet.

Kategorie/n: Aufreger
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Verbraucher im Supermarkt betupsen, so geht’s
Tags: ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert.