Absurdistan klopft an

Oder auch Totgeglaubte können wiederauferstehen.
Vor zwei Jahren hatte ich mal Mühe, einen auf den Eigentümer fälschlich abgeschlossenen Stromvertrag rückabwickeln zu lassen. Das Drama zog sich bis Januar 2023 hin, wo ich endlich eine Bestätigung bekam, dass die Anmeldung falsch war und storniert wurde.
Jetzt, anderthalb Jahre später!, bekomme ich eine Information zum Stand dieses nicht existierenden Vertrages. Ich weiss nicht, ob ich heimlich mit dem Grundversorger telefoniert habe, ohne mir bescheid zu sagen …
Auf jeden Fall gibt es plötzlich ein Guthaben auf diesem Vertrag, der nie abgeschlossen, nie bezahlt, nie abgerechnet wurde.
Das ist inzwischen alles so absurd, das glaubt einem doch kein Mensch mehr.

Was meint ihr, soll ich eine random Bankverbindung angeben, auf die das Guthaben ausgezahlt werden soll, wie in diesem Brief erbeten?

Jo, ich habe angerufen. Der erste Mensch behauptete, nachdem ich meiner Irritation Ausdruck verliehen habe, er hätte keinen Zugriff auf das Vertragskonto (mehr). Identifizieren konnte ich mich bzw. die Hausverwaltung auch nicht, weil das normalerweise hinterlegte Geburtsdatum nicht vorhanden war, da der Vertrag storniert wurde.
Nur, weil ich insistiert habe, hat dieser Mensch mich zur Beschwerdestelle weitergeleitet. Ja, der Vertrag wurde storniert, und ja, es existiert ein Guthaben, weil jemand was eingezahlt hat. Wann und wer, durfte mir die Dame nicht sagen, weil keine Legitimation möglich. Immerhin bejahte sie die Zählernummer, die tatsächlich für dieses Haus, für diese Wohnung, für diesen stornierten Vertrag hinterlegt wurde.
Ich werde jetzt also per E-Mail, das ist ja auch so viel sicherer, als eine telefonische Auskunft, das Guthaben anfordern und gleichzeitig bitten, mir eine Übersicht über die Buchung(en) zu schicken.

Also, liebe Leserinnen, wenn euch der Grundversorger über ein Guthaben zu einem fremden oder auch nicht abgeschlossenen Vertrag informiert, fragt einfach nicht nach, sondern lasst es euch auszahlen.

Kiva Statistik

Heute wurde mein monatlicher Beitrag für Kiva, die Mikrokreditgeberplattform, abgebucht, inklusive Spende an Kiva für die Verwaltung der Plattform.
Zeit für ein bisschen Statistik:
Die verliehene Summe beläuft sich auf etwas über 1700 $, aktuell sind fast 295 $ verliehen, fast 1374 $ wurden mit einem Währungsumrechnungsverlust von ca. 7 $ zurückgezahlt.
Ungefähr 15 Kreditnehmerinnen sind mit ihrer Rückzahlung in Verzug oder ausstehende Rückzahlungen sind endgültig abgeschrieben, diese Summe beläuft sich bei mir zur Zeit auf etwas mehr als 18 $.

Wobei mir die säumigen Rückzahlerinnen wirklich nicht weh tun. Alle haben ein Interesse daran, ihre Kredite zurückzuzahlen, viele leihen sich ja immer wieder kleines Geld, um ihr Unternehmen weiterzuentwickeln. Manchmal gerät man trotzdem in Schieflage, die Ernte fällt schlechter aus, als kalkuliert, es gibt eine (neue) Krise, Krieg, Katastrophen usw. Alles, was man beim besten Willen nicht beeinflussen kann.

Wer bei Kiva finanziell engagiert ist, sollte sich dessen bewusst sein. Ich bin jedenfalls fest davon überzeugt, dass niemand einen Mikrokredit aufnimmt, in der bösen Ansicht, ihn nicht zurückzahlen zu wollen.
Das Geld sollte man in diesem Fall persönlich einfach abschreiben und weitermachen, wenn es möglich ist.
Wie Kiva oder die involvierten Organisationen im jeweiligen Gebiet das handhaben, weiss ich nicht, sanktioniert wird es jedenfalls nicht, soweit ich weiss, viel eher schaut man wohl, wie man unterstützen kann, z.B. mit finanzieller Bildung.

Jedenfalls, ich zahle einfach weiter monatlich meine 5 $ , damit lassen sich diese eher geringfügigen Verluste locker ausgleichen.

Volatil

Seit ca. 1 Jahr habe ich ein Depot bei Scalable, eigentlich wollte ich damit, wegen der geringen Gebühren, eher kurzfristig handeln. Habe ich auch, mit wechselndem Erfolg. 😉
Aktuell reisst Stellantis den Karren ordentlich nach unten:

Performance des Depots bei Scalable

Baustelle vor der Haustür

Die Strassenbaufirma hat eine weitere Anwohnerinfo verteilt, nach der die Ortsdurchfahrt nächste Woche nur eingeschränkt befahrbar ist, und eine Woche später 2 Tage voll gesperrt.
Dann werde ich mal versuchen, morgens schon vor 7 Uhr ins Büro und in der Mittagspause zurück über die dann wahrscheinlich abgefräste Strasse zu hoppeln, um den Baustellenverkehr nicht zu behindern, der Vorrang hat.
Die 2 Tage Vollsperrung habe ich schon Urlaub angekündigt, das sollte kein Problem sein.

Fehlermeldung F66

Wir haben in einigen Mehrfamilienhäusern Waschmaschinen und Trockner, die wie in einem Waschsalon per Münzeinwurf waschen bzw. trocknen.
Ab und zu passiert es, dass so’n Ding nicht mehr wunschgemäss wäscht oder trocknet. Manche Maschinen geben zuvorkommender Weise eine Fehlermeldung aus, mit der man beim Reparaturservice ja schon mal einen Stein im Brett hat.
Neugierig, wie ich bin, suche ich vorher auch im Netz, was der Fehler bedeuten könnte, und ob sich eine Reparatur noch lohnt.

Auf der Suche nach dem Fehler F66 spuckt die Suchmaschine folgendes aus:
Der Sockelfilter vor dem Wärmetauscher ist verschmutzt.
Der Flusenfilter ist verschmutzt.
…, wenn es zu einem Schleichluftfehler gekommen ist. Sie müssen die Temperatursensoren prüfen!
Die Bauteile Temperatursensoren und Kondensatpumpen können betroffen sein.

Soweit alles verständlich.
Ein bisschen irritiert war ich nur von: Störungen in Verbindung mit sexueller Entwicklung / Orientierung.
Das stand da einfach so zwischen den richtigen Suchmaschinenergebnissen.
Ich wusste gar nicht, dass auch ein Trockner eine (gestörte) sexuelle Orientierung haben kann …

Neues aus dem Depot

Und was gibt’s neues von meinen Unternehmen aus dem Depot?

Tesla legt wieder richtig zu. Leider erst, nachdem ich verkauft habe. Ich habe wirklich nicht mehr daran geglaubt und muss meinen Geduldsfaden wohl noch mehr stärken.

Novo Nordisk hat ein bisschen abgegeben, weil laut einer Studie ein Wirkstoff, der in ihren Abnehmspritzen enthalten ist, eine negative Nebenwirkung haben könnte. Insgesamt ist sie bei mir aber noch im Plus, man nimmt die Studie zwar ernst, sieht aber bisher keinen Anlass für Anpassungen.

NVidia ist wieder zurück im Rennen, nachdem bekannt wurde, dass Nancy Pelosi diese Aktien gekauft hat. Oder eine Option erworben hat? Ganz genau habe ich das nicht mitbekommen.

Volkswagen darf sein Gasturbinenwerk nicht an ein staatliches, chinesisches Unternehmen verkaufen, weil die das militärisch nutzen könnten. Soweit, so einsehbar. Behalten sie das bei Volkswagen eben noch. Und obwohl das eine eher schlechte Nachricht ist, geht der Kurs nach oben. Soweit, so (für mich) unverständlich. 😉

Apropos, am 4. Juli, dem Independance Day bleibt die US-Börse geschlossen, d.h. schon am Vortag mittags wird dort dicht gemacht.
Wahrscheinlich deshalb hängt mein Dividenden ETF Sparplan gerade in der Warteschleife. Morgen sollte aber alles wie gewohnt laufen.

Immer noch langweilig

Der Verkehr heute morgen war stetig, aber bemüht, so könnte man es sagen.
Auf dem Schleichweg durchs Altdorf, wo eine Seite grundsätzlich zugeparkt ist und man entgegenkommenden Verkehr aufgrund der lang gezogenen Kurve nur schwer sieht, hat sich heute tatsächlich einer bedankt, als ich hinter der parkenden Reihe anhielt, um ihn, von ganz unten kommend, vorbeizulassen.
Andererseits gibt es Leute, die brauchen zum abbiegen immer beide Strassenseiten. So ein Exemplar hatte ich heute morgen auch. Er kam aus der Tiefgarage, hat keinen Blick auf den Spiegel verwendet, um zu schauen, ob jemand kommt, hat stattdessen erst im letzten Moment gebremst, ist dann minimal zurückgefahren, aber nur so, dass ich nicht in die Tiefgarage abbiegen konnte, weil er die gesamte Breite nutzen musste.
Ich sach euch, Männer am Steuer, ey. 😉
Ich war aber freundlich, bin vorbeigefahren, um ihn rauseiern zu lassen, und bin dann zurück, um in die Tiefgarage einzubiegen.

Langweilig

Die Fahrt ins Büro heute war richtig langweilig, alle sind brav in der 50er Zone auf der Landstrasse hinter mir her getuckert, niemand hat gedrängelt, niemand hat die Vorfahrt genommen. Richtig zum einschl… äh, natürlich war ich voll wach. 😉

Gestern nachmittag musste ich übrigens beruflich in die Innenstadt, anschliessend noch ein bisschen bummeln, dachte ich. Puh, das war auch sowas von langweilig. Erstens war nix los, weder in der Fussgängerzone, noch in den Geschäften, an denen ich vorbeigeschlendert bin, oder die ich aufgesucht habe.
Auch in den Geschäften hat mich nichts so richtig interessiert. Ich habe jedenfalls überhaupt kein Geld ausgegeben, nicht einen Cent. Nur fürs Parkhaus.
Das nennt man dann wohl frugalen Lebensstil. Oder Sommerfrust.

Click Bait Titel bei Youtube

Ich verstehe durchaus, dass man im riesigen Ozean der täglich erscheinenden Youtube-Videos erst einmal nur mit dem Titel (und einem entsprechend überspitzten Titelbild) Aufmerksamkeit generieren kann.
Aber dass auch viele seriöse Kanäle zu diesem Mittel greifen, und mitunter Aussagen treffen, die mit dem Inhalt des Videos gar nichts mehr zu tun haben, das stört mich sehr. In meinen Augen verlieren diese dadurch viel von ihrer Glaubwürdigkeit.
Und gerade in der Finanzbranche, in der es so viele Blender und schlicht Betrüger gibt, die unbedarften Nutzerinnen einfach nur das Geld aus der Tasche ziehen möchten, wozu sie das Blaue vom Himmel herunterschwatzen, sollten sich seriöse Kanäle nicht dieses Mittels bedienen.

Heute ist wieder ein ganz besonders übles Beispiel in der Empfehlungsliste erschienen, Titel ungefähr „so will dich die SPD enteignen“. Von einem Kanal, der gegen alles mögliche wettert und sich dabei offensichtlich nicht scheut, auch den grössten Mist, den jede mit gesundem Menschenverstand durchschauen sollte, für bare Münze zu verkaufen.
Apropos bare Münze, der Typ ist Goldhändler, preist auf seiner Seite 30 Jahre Erfahrung (seit 2011 – lol) an, und, wie ich beim flüchtigen Blick gesehen habe, ist dafür in keinem einzigen Verband o.ä. Mitglied.
Da muss man natürlich zu solchen Mitteln wie o.g. Video greifen, um an Kundinnen zu kommen.

In Wahrheit handelt es sich nei dem SPD-Vorschlag nicht um Enteignung, sondern darum, Privatanlegerinnen, die Geld nutzlos auf einem Sparbuch vergammeln lassen, das dank Inflation kräftig an Kaufkraft verliert, das Angebot zu machen, es für Investitionen staatlich abgesichert zu verleihen, was auf jeden Fall mehr Rendite brächte als das Sparbuch.

Die Kommentare unter dem Video, so sie denn nicht als Satire zu lesen sind, zeigen dann auch eindrucksvoll, wie finanziell verblödet man ist. Reihum ist man der Meinung, Bankkonten sollten möglichst alle leergeräumt werden, damit die Regierung nichts bekäme. Hanebüchen, also echt jetzt.
Zeigt aber auch, dass der Kanalbetreiber seinen Job nicht gut macht – ich dachte eigentlich, er will Gold und Silber verscherbeln. 😉

Nur eine Bagatelle

Heute gibt es von unterwegs gar nicht viel zu meckern. Bis auf den einen Autofahrer, der eine 360 Grad Wendung in einer Strassenmündung vornahm und mir damit so ein bisschen im Weg stand, als er fertig war. Immerhin ist er nicht blind auf die Strasse zurück, so dass ich keine Vollbremsung hinlegen musste. Das ist ja fast schon vorbildlich. Also, naja …

Anscheinend wurde der Fahrradweg/Feldweg, der parallel zur Landstrasse eine sichere Möglichkeit des befahrens für Fahrradfahrerinnen bot, jetzt erst einmal gesperrt, es stehen Umleitungsschilder für Fahrräder an der Strasse.
Anscheinend kennt man auch die Automeute, denn fast die gesamte Strecke von unserem Ortsausgang bis zur Baustellenampel am abgerutschten Hang darf man jetzt nur noch 50 fahren.

Das wird ja ein Spass, wenn man sich weder an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten will, noch an das Überholverbot. Ick freu mir schon.