Käufe und Verkäufe im 1. Quartal 2024

Andere machen ein YT-Video davon, schön grafisch aufbereitet, ich machs kurz und schriftlich.

Hauptdepot

Käufe
Gold 3783,70 € (es handelt sich um ein ETC mit physisch hinterlegtem, responsiblen Gold)
Starbucks 1260,00 €
Volkswagen 1420,00 €

Verkäufe
Essilor Luxottica 1800,00 €

Gebühren
70,11 € = 0,85 %

Dividenden
126,03 €

Performance
+ 9049 € = + 11,39 %

Minidepot

Käufe
Armour Residential 1630,00 €
Realty Income 2116,24 €
Stellantis 75,00 €

Verkäufe
keine

Gebühren
8,91 € = 0,23 %

Dividenden
18,15 €

Performance
– 0,83 %

(Verkaufte Positionen und Dividenden wurden wie immer reinvestiert.)

Am Puls der Zeit

So fühlte ich mich eben, als ich in den Nachrichten einen Beitrag über die Bekanntgabe einiger Spieler für den Kader der deutschen Nationalmannschaft bei der Fussball Europameisterschaft sah und Oma Lotti und ihren Pfleger erkannte.
Oma Lotti ist nämlich über 90, lebt aber immer noch in der eigenen Wohnung, wo sie von einem Pflegedienst betreut wird, der sie und andere Schützlinge mit Shorts und Videos bei Youtube quasi berühmt gemacht hat.

Und seien wir ehrlich, wer möchte nicht so entspannt und selbstbestimmt alt werden.

Brutzeit

Es ist wieder Brutzeit im Garten, was ich daran merke, dass Vögels den Fettblock mit Insekten jetzt innerhalb eines Tages aufgefressen haben. Nebst normalem Streufutter.

Damit nicht immer alles am Vogelhäuschen hängen muss, sondern auch mal in den umliegenden Büschen, habe ich eine neue Vogelfutterstation mit Sitzstangen und grossem Auffangteller gekauft, sonst fällt alles auf den Rasen, wo es beim nächsten Regen entweder anfängt, zu keimen, oder sich in eine glitschige Masse verwandelt, die Vögel fressen halt viel und schmeissen auch viel zu Boden.

Apfelstücke habe ich bis jetzt immer auf dem Boden serviert, oder im Vogelhäuschen, aber das wird dann über die gesamte Terrasse verteilt und verwandelt sich beim nächsten Regen – genau – in eine glitschige Masse.
Deshalb habe ich jetzt 3 Apfelhäuschen aus Holz gekauft. Im Prinzip nur ein Holzrahmen, durch den man einen Spiess steckt, auf dem der Apfel zur Gänze aufgespiesst werden kann.
Die drei kann ich nun strategisch im Gebüsch verteilen und hoffen, dass die Äpfel nicht mehr zu Hause vergammeln, sondern auch gefuttert werden.

Die verschiedenen Utensilien zur Vogelfütterung summieren sich damit auf ein Standvogelhäuschen, eins zum aufhängen aus Holz, eins aus Plastik (mit grossem Silo), zwei Futterstationen für Streufutter, davon eins mit Solarlicht, drei einzelnen Meisenknödelkäfigen, zwei mittleren Meisenknödelsilos und einem grösseren Meisenknödelsilo (mangels Interesse an Meisenknödeln gerade ungenutzt), einer Vogeltränke am Boden, einer zum aufhängen, einer Insektentränke, drei Apfelhaltern, einem Fettblockhalter, einer Bodenfutterschale, ja, ich glaube, das war’s.

Und ich freue mich jeden Tag, wenn ich nach Hause komme, die Terrassentür aufmache und die vielen Vögel höre. 🙂

Heute oder morgen kommt eine Outdoorkamera, die sich per App motorisiert steuern lasst, inkl. Nachtsicht, so dass ich auch tagsüber übers Internet immer mal einen Blick auf das Leben im Garten werfen kann.

Heute morgen hat mich übrigens eine weitere Katze überrascht, als ich gerade die Tränken säuberte und Futter auffüllte. Nicht die, die sich auf der Terrasse sonnt, eine andere halt.

Frühstück

Wir haben einen Bauernhof, der eine Verkaufshütte an einer Strasse hat, an der ich täglich zweimal vorbeifahre.
Feilgeboten werden hauptsächlich Erdbeeren und Spargel vom eigenen Feld, aber auch Kartoffeln und zugekaufte Früchte wie Brombeeren, Himbeeren etc.
Normalerweise ist die Hütte noch nicht geöffnet, wenn ich morgens vorbeifahre. Heute aber schon, so dass ich mir ein paar super frisch geerntete Erdbeeren zum Frühstück holen konnte.
Die Erdbeeren sind zwar teuer, dafür aber nicht durch ganz Europa gekarrt worden, sondern kommen vom Feld umme Ecke. 🙂
Ein Paket habe ich für den Senior Chef mitgenommen, das bringe ich ihm nachher vorbei.
Aber jetzt gibt es erstmal Frühstück, glutenfreies Müsli (muss ich nicht wieder haben, aber es muss ja weg), laktosefreie Milch und frische Erdbeeren. Alles für den modernen, geschädigten Magen …

Müsli mit Erdbeeren

Meine eigenen Erdbeeren auf der Terrasse blühen übrigens erst, das dauert noch, und hoffentlich schmecken sie dieses Jahr nicht ganz so sauer wie letztes Jahr. 😉

Verdachtsfall

Ha! Die noAFD darf weiter als rechtsextremistischer Verdachtsfall vom Verfassungsschutz behandelt werden.
Sehr gut, das begrüsse ich. 🙂
Man darf also V-Leute einsetzen und Telefongespräche mithören.

Dividende April 2024

Im April habe ich übrigens im Hauptdepot etwas über 181 € Dividende netto erhalten, wobei der Löwenanteil auf die jährliche Dividende von BASF zurückging.
Die Dividendenrendite liegt hier bei ca. 1,15 %. Das sollte sich aber verbessern, wenn sich ein paar der schlecht laufenden Positionen weiter erholt haben, oder ich sie abgestossen habe.

Im Minidepot betrug die Dividende ca. 38 € netto. Da ich hier momentan noch 2 REITs besitze, die monatlich ausschütten, und eines davon im April am Monatsanfang und am Monatsende ausgeschüttet hat, ist die Dividende im April etwas höher ausgefallen. Mit den Anteilen, die ich jetzt besitze, erwarte ich von den REITs eine monatliche Dividende von ca. 25 € netto. Zuzüglich der jährlichen Ausschüttungen liegt die Dividendenrendite momentan bei ca. 6,12 %.

Auf 0 abgespeckt

Es gibt unendlich viele Apps und Tools im Internet, das Geschäftsmodell vieler ist es, eine abgespeckte Version kostenlos zur Verfügung zu stellen und für erweiterte oder mehr Funktionen ein bis viele Abomodelle anzubieten. Geworben wird natürlich immer mit dem kostenlosen Account, man möchte erstmal eine Registrierung, von da aus wird man schon weitersehen.
Soweit, so nachvollziehbar.
Deshalb gucke ich mir die Preisinformationen vor einer Registrierung an, dort sollten die verschiedenen Funktionen je nach Preismodell aufgeführt sein.
Just bin ich bei einer Anbieterin gelandet, die einen Dividendenkalender nebst Auswertung bewirbt, im kostenlosen Modell für 1 Depot.
Anscheinend habe ich das falsch verstanden. Ich konnte zwar ein Depot importieren, aber sowohl Dividendenkalender als auch Auswertung waren nur für kostenpflichtige Nutzerinnen möglich. Ich bekam lediglich die Dividende des vorhergehenden Monats angezeigt, und mal ehrlich, das kann ich überall haben.
Mit anderen Worten: der kostenlose Bereich war auf null abgespeckt worden.
Meine Registrierung hat also nicht einmal 5 Minuten gehalten, der Account konnte GsD mit einem Klick wieder gelöscht werden …

Schnipselchen, Stückchen, Schlückchen

Im Zuge der Diversifikation bin ich mit meinen durchaus begrenzten Möglichkeiten auch bei Timeless eingestiegen und habe inzwischen 3 Anteile an verschiedenen Assets erworben:
ein Schnipselchen Popart Kunst, ein Stückchen Uhr – ich vermute Armband – und ein Schlückchen Whiskey.

Da ich für die Uhr ein Angebot wahrnehmen durfte, beträgt meine Performance insgesamt nach wenigen Wochen und laut Marktwert schon über 15 %.
Natürlich müsste ich davon noch die Gebühren und am Ende auch die Kapitalertragssteuer und den Soli abziehen, was zur Zeit nur noch 3,9 % übrig lassen würde, im Moment fressen die Gebühren das meiste des Gewinns tatsächlich wieder auf.

Der Whiskey ist übrigens nach wenigen Stunden ausfinanziert gewesen und könnte von mir bereits mit Gewinn getradet, also an andere Interessierte bei Timeless veräussert werden.
Für die beiden anderen Assets sind immer noch Anteile zum erwerben verfügbar.

Jetzt fehlt mir noch ein Stück Blechle, sprich Auto, und ein Stück Müffel (Sneaker).
Von Sammelkarten, NFTs oder ähnlichen Objekten erhoffe ich mir nicht viel, nicht auf dem deutschen bzw. europäischen Markt, davon lasse ich die Finger.

Kickstarter

So so, Kickstarter ist seit gestern 15 Jahre aktiv.
Nach dem letzten Desaster, an dem ich unglücklicherweise partizipiert habe, ist Kickstarter aber schon seit 3 Jahren für mich gestorben.
So gut manche Projekte auch sein dürften, nach meiner letzten Erfahrung gehe ich davon aus, dass Kickstarter keine anständigen Prüfmechanismen eingebaut hat, indem man sich z.B. vor dem Start einer Kampagne Identitäten nachweisen lässt und auf ladungsfähigen Anschriften besteht, oder irgendwas dafür getan hat, um Betrügerinnen fernzuhalten.
Kickstarter bleibt ein No Go für mich.

Die Börse ist gierig

Eigentlich nicht die Börse direkt, sondern die Anlegerinnen. Und das geht so:
Analystinnen erstellen Prognosen und Bewertungen, blicken also in die Glaskugel.
Unternehmen veröffentlichen Geschäftsberichte mit tatsächlich erzielten Gewinnen und Prognosen fürs laufende oder folgende Geschäftsjahr.

Manchmal gibt es Verluste und schlechte Prognosen, dann rauschen die Kurse in den Keller.
Manchmal gibt es gute Gewinne und gute Prognosen, anschliessend rauschen die Kurse wegen der Gewinnmitnahmen (erstmal) in den Keller.
Manchmal gibt es gute Gewinne und gute Prognosen, die lieben Aktionärinnen sind damit aber nicht zufrieden, sondern erwarten viel mehr, als das reale Leben hergeben kann und wenden sich enttäuscht ab.

Letzteres Szenario habe ich jetzt bei einigen Geschäftsberichten erlebt. Gut aufgestellte Unternehmen mit guten Aussichten, und trotzdem werden sie an der Börse abgestraft, weil man dort entweder den Hals nicht vollkriegt, oder lieber mit unrealistischen Fantasien operiert.