Archiv für das Tag 'Abstand'

Gewöhnungssache

Martina am 9. Dezember 2020

Manche Gewöhnung ist gut, z.B. die an die Masken.
Allerdings: Die meisten haben immer noch eine OP-Maske vor dem Gesicht hängen, und wenn die tatsächlich bis über die Nase reicht, ist es schon super. Die Atemluft strömt mit diesen Masken ungehindert an den Seiten raus und wenn in dieser Jahreszeit die Brille beschlägt, dann habt ihr den Beweis dafür, dass das Ding auch „oben rum“ nicht richtig sitzt.
Es sollte tatsächlich eine Verordnung geben, dass man durch die Bank „richtige“ Masken aufzusetzen hat, die dicht abschliessen und auch eine Filterfunktion haben.

An der Gewöhnung ans gründliche Hände waschen und an den einzuhaltenden Abstand müssen wir dagegen noch arbeiten.
Gestern erst sah ich eine junge Frau auf einer öffentlichen Toilette, die sich wie eh und je die Hände mal kurz unter dem kalten Wasserstrahl abschüttelte. Liebe Schweinchen da draussen: mangelnde Hygiene war schon immer ein Scheissverhalten, und jetzt ist es noch eine Stufe schlimmer, also reisst euch gefälligst zusammen und gewöhnt euch. Kann doch nicht so schwer sein.

Abstand ist auch so eine Sache, und ich vermute, die mangelnde Wirkungskraft des zarten Lockdowns, den wir hier haben, hängt eng damit zusammen. Viele denken tatsächlich, habe ich einen Fetzen Stoff egal welcher Qualität vor dem Mund hängen, brauche ich keinen Abstand mehr einzuhalten. Weit gefehlt, liebe Sozialversager, weit gefehlt. Guckt euch die Totenzahlen an, allein gestern 590 Tote. Und dann überlegt noch einmal, ob ihr nicht endlich euer verficktes Verhalten ändern könnt.

Und euch daran gewöhnen, dass uns die Pandemie noch mindestens ein Jahr begleiten wird.

PS: Heute morgen war ich zur jährlichen Grippeimpfung, der Impfstoff war endlich geliefert worden. Leider hat sich in der Praxis auch ein gewisser Schlendrian eingeschlichen. Wo man im Frühjahr noch persönlich unter Ankündigungsrufen durch die Gänge geschleust wurde, durfte ich mich heute frei bewegen, und es hat auch niemanden gestört, wenn der Ein- bzw. Ausgang durch Patienten blockiert wurde, die sich keinen Schritt zur Seite bewegten, um Abstand zu schaffen.
Da ich in weiser Voraussicht mein Urbandoo mit FFP3-Filter umgeschnallt hatte, habe ich mir am Ende herausgenommen, mich neben der beleibten Dame nach draussen durchzuquetschen …

Allen, die nur sich selbst sehen, möchte ich an dieser Stelle trotzdem ein herzhaftes „FCKU“ dalassen.

Abgelegt unter Aufreger | Kommentare deaktiviert für Gewöhnungssache

Beim Friseur

Martina am 23. Mai 2020

Wie sich die Zeiten ändern. Was früher lästige Pflicht war, wenn man nicht auf Rastagewirr stand, ist heute ein heiss ersehntes Ereignis: der Friseurbesuch.

Wir waren gestern, nach langen Monaten und mit langen Haaren.
Es war wie beim Arzt, nur dass das Wartezimmer draussen vor der Tür lag. Wir warteten im Auto, bis die Sprechstundenhilfe äh Friseurin vor die Tür trat und uns einzeln hereinbat. Dazu musste die Gesichtsmaske ordentlich sitzen, und am Eingang wurden die Hände desinfiziert. Die Friseurin war ebenfalls angetan mit Maske, zusätzlich mit einer Plastikschürze, die, wenn sie nicht durchsichtig, und blutbefleckt gewesen wäre, original wie eine Schlachterschürze ausgesehen hätte.
Haare waschen ist nun obligatorisch, ich muss das nächste Mal nach dem Shampoo fragen, das hat meinen trockenen Haaren ganz gut getan.
Danach schneiden mit Maske auf, das war schon etwas gewöhnungsbedürftig, eine Zeitlang musste ich die Maske vor dem Gesicht festhalten, weil die Bänder hinter dem Ohr beim schneiden störten.

Wie gut, dass ich diese Maske getragen hatte, und nicht den Loopschal mit Filter von Urbandoo, der um den ganzen Kopf geht. Oder die Silikonmaske von Koziol, die mit Gummibändern hinter dem Kopf befestigt wird.
Jaaaa, ich habe inzwischen ein Maskenarsenal angeschafft, alle mit austauschbaren Filtern. Das gibt mehr Sicherheit, und der nächste Lockdown kommt bestimmt.
Vor allem, wenn sich die Menschen weiterhin so unvernünftig verhalten, wie die Bekloppte gestern vor dem Backshop im Geschäft, die sich bis auf wenige Zentimeter an mich ranwanzte und mal eben mit blossen Händen das Brot aus dem Regal griff. Als ich sie auf ihr unmögliches Verhalten hinwies – ich war echt sauer – wurde sie nur rot und war ganz schnell verschwunden.

Am Ende des Friseurbesuches musste Adresse und Telefonnummer hinterlegt werden, bezahlen konnte ich noch bar, wenn auch der Kassentresen mit so einem Teil versehen war, also dem Ding, was man eigentlich nicht mehr Spuckschutz nennen darf, was aber de facto ein Spuckschutz ist, na, ihr wisst schon.

Insgesamt war es alles etwas aufwändiger, und in unserem kleinen Friseurladen auf dem Dorf durften wegen der räumlichen Gegebenheiten nur zwei Kunden gleichzeitig bedient werden, nach jedem Kunden musste geputzt werden, aber die Friseurin war natürlich froh, dass sie wieder arbeiten durften.

Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Beim Friseur

Mundschutz verführt

Martina am 23. April 2020

Ab nächsten Montag soll auch bei uns in Niedersachsen eine landesweite Verpflichtung zum tragen von Mundschutz im ÖPNV und Geschäften etc. bestehen.
Wer bis dahin noch nichts vernünftiges hat, darf sich auch einen Schal umhängen.
Ich pruste derweil und werde den bösen Blick verfeinern, der meine Mitmenschen zu ausreichendem Abstand anhalten soll.
Meiner Erfahrung nach hält sich kein Schwein (womit ich durchaus die männlichen Exemplare hervorheben möchte) mehr an irgendwelche Abstandsregeln, wenn es sich dank Mundschutz in trügerischer Sicherheit wiegt.
Erst heute morgen beim einkaufen erlebt: da drückt sich der junge Mann kackfrech mit wenigen Zentimetern Abstand im Gang an mir vorbei, obwohl es zwei Schritte weiter einen anderen Gang zum ausweichen gegeben hätte. Aber er hatte ja einen Mundschutz.
Drauf gesch…sen, um es mal deutlich zu formulieren.

Abgelegt unter Aufreger | Kommentare deaktiviert für Mundschutz verführt

Wie ich dazu gebracht wurde, Abstand zu halten

Martina am 20. August 2014

Rücksichtslosigkeit im Strassenverkehr ist gang und gäbe, da wird gedrängelt, wenn man sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält, gehupt, wenn man nicht stantepede auf die Kreuzung prescht, wild gestikuliert, wenn man vor der roten Ampel ausrollt, statt abrupt abzubremsen usw.
Ich erinnere mich sogar an eine Szene, in der ein Autofahrer ausstieg und einen Tanz à la Rumpelstilzchen aufführte, weil der Wagen vor ihm angeblich nicht weit genug auf die Kreuzung fuhr …

Der nötige Abstand könnte es richten, sowohl mental als auch räumlich. Eigentlich bin ich ja strikte Nichtraucherin, aber das olfaktorische Missvergnügen – der Vorfahrer entliess in regelmässigen Abständen stinkenden Rauch aus dem Fahrerfenster, der ungehindert in meiner empfindlichen Nase Einlass fand :sick: -, das mir gestern während einer Fahrt durch die Stadt beschert wurde, bringt mich auf die Idee, wie man die nachfolgenden Wagen zumindest räumlich auf Abstand hatlten könnte.
Die vorausfahrenden Fahrzeuge müssten nur mit einer missliebig riechenden (um nicht zu sagen stinkenden) Aromaschleuder ausgerüstet werden, das würde nachfolgende Autos sicher lehren, nicht so dicht aufzufahren.
Bei mir hat’s gewirkt. :biggrin: (Obwohl ich natürlich immer genügend Abstand halte und niemals drängelig werde. 😎 )

Abgelegt unter Aufreger | Kommentare deaktiviert für Wie ich dazu gebracht wurde, Abstand zu halten