Archiv für das Tag 'Service'

Service-Wüstlinge

Martina am 26. Juni 2018

Was wir alles den Raubkopierrittern, Hackern, SPAMmern und Netzdieben verdanken, das nervt schon sehr.

Früher hat man ein Programm gekauft, einen Lizenzschlüssel oder Dongle bekommen, gut war’s. Auch bei Programmen, die 1 bis 2 x im Jahr ein Update erfahren haben, funktionierte das gut.

Heute muss man alles digital erledigen, was einerseits ein Segen, andererseits ein Fluch ist.
– es gibt dauernd neue Wartungsupdates, die man herunterladen muss, um Lücken zu schliessen, die es nicht gäbe, wenn man die Programme nicht online, sondern nur offline erwerben könnte
– man kann Programme oft nicht mehr einmalig kaufen (der Preis mancher Software mag zugegebenermassen schon recht abschreckend wirken), sondern muss Subscriptions erwerben, um auf diesem Weg die häufigen Wartungsupdates zu bezahlen, für die man als zahlender Kunde im Prinzip nicht einmal ursächlich ist
– oder man kauft zusammen mit der teuren Anschaffung – durchaus teure – Serviceverträge, um die Wartungsupdates zu bezahlen, für die man als zahlender Kunde nicht ursächlich ist
– zusätzlich bieten viele Unternehmen auch Supportverträge an (warum nur einmal kassieren, wenn man auch mehrfach könnte …)

Wobei mir die Supportverträge noch am unangenehmsten sind, weil bei den recht teuren Programme, die wir im Büro einsetzen, zum Anschaffungspreis sowieso ein jährlicher Upgrade-Preis dazu kommt. Wenn ich zusätzlich einen ebenso happig bepreisten Support- bzw. Servicevertrag abschliessen soll, bei ungefähr einem 5minütigen Kontakt jährlich, fühle ich mich als Kundin schlicht über den Tisch gezogen.

Um sich neben Lizenzschlüssel/Dongle/Subscription und Co. noch mehr abzusichern, gehen viele Unternehmen dazu über, verkaufte/gemietete Software beim Start des Programmes erst nach Überprüfung der Lizenz freizugeben.

Doof nur, wenn man z.B. Meldungen für Finanzamt/Krankenkasse/irgendeine Behörde erstellen muss, und der Lizenzserver gerade „technische Probleme“ hat …
Solche Meldungen sind mitunter zeitkritisch und kosten bei verspäteter Abgabe sofort Geld, diese Beträge erstattet einem das Unternehmen aber sicher nicht.
Abgesehen von der vergeudeten Arbeitszeit mit der Suche nach dem Fehler, bis man sich doch entschliesst, die Firma anzurufen, obwohl man keinen Supportvertrag hat und online lapidar beschieden bekam, dass einem diese Serviceleistung nicht zur Verfügung stünde.

Abgelegt unter Büro | Keine Kommentare

Die Sollbruchstelle

Martina am 30. April 2013

Bisher hatte ich immer relativ viel Glück mit der Hardware, die ausser bei nicht reparaturwürdigen Kleinigkeiten so lange klaglos funktionierten, bis ich mir etwas neues kaufen konnte.
Ausgerechnet bei dem Laptop, den ich meiner Mutter vor einiger Zeit geschenkt hatte, hat es mich nun erwischt. Dat Miftding lässt sich nicht mehr einschalten. :getlost:
Natürlich ist die Garantie längst abgelaufen, es bestehen jedoch noch einige Monate Gewährleistung. Bei so etwas zeigt es sich wieder einmal, dass onlineshopping mitunter nicht das gelbe vom Ei ist. Beim Händler vor Ort hätte ich das Gerät abgeben und überprüfen lassen können.
Jetzt muss ich das Teil jedoch auf eigene Kosten per Post verschicken, damit es geprüft werden kann. Ausserdem hat man bereits angedroht, dass ich die Rechnung für die Überprüfung ebenfalls zu zahlen habe, sofern sich dabei herausstellt, dass die Gewährleistung nicht greift. Und ich wette mit euch, dass sie das nicht tut. :getlost:

Ich überlege ernsthaft, den Laptop einem Service vor Ort anzuvertrauen. Die Festplatte ist nämlich vollkommen in Ordnung. Wir haben ein externe Gehäuse dafür geordert, ich konnte die ausgebaute Festplatte heute einbauen und testen: et läuft.
Wahrscheinlich ist nur ein winziges Bauteil defekt, die eingebaute Sollbruchstelle aus minderwertigem Material oder so …

Ach, das kleine I-Tüpfelchen war übrigens, dass der Laptop genau einen Tag vor dem Urlaub seinen Geist aufgab. Anstatt Koffer zu packen, verbrachte ich also einen lazy sunday damit, meinen alten Laptop ad hoc fit zu machen, Programme zu löschen, neue Programme zu installieren, Daten zu löschen, Updates über Updates zu fahren etc.pp.

Abgelegt unter Technikgedöns | Kommentare deaktiviert für Die Sollbruchstelle

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Info | Schliessen