Autokorso

Geschrieben von Martina am 27. Juni 2010

Wenn ich eine Liste der Dinge führen würde, die ich in meinem Leben unbedingt hätte erleben wollen, hätte ich einen Autokorso jetzt abhaken können.
Auf dem Heimweg vom Besuch in der Reha – die Patientin ist wohlauf, wir hatten einen schönen, sonnigen Nachmittag im Café am Kloster Brunshagen, ich habe viele Fotos von Skulpturen gemacht, sogar Pferde beguckt, ohne einen allergischen Schock zu bekommen, das Fussballspiel war trotz kleinem Fernseher im kleinen Rehazimmerchen nett anzuschaun – gerieten wir tatsächlich eine ganze Stunde nach dem Schlusspfiff noch in einen Autokorso auf der Groner Landstrasse. Fahnen, Mädchen und Jungen hingen aus den Autos, alles hupte, gröhlte und winkte, sogar eine Vuvuzela konnte ich im allgemeinen Gebrüll ausmachen.
Schön war’s. Bis auf den jungen, aber betrunkenen Mann, der selig lächelnd über eine rote Fussgängerampel wankte und dabei nur dank einer Vollbremsung einem Unglück entging.
Dass an der Kreuzung Groner Tor, Bürgerstrasse nicht ein einziger Polizeiwagen stand, um wenigstens ein kleines, wachsames Auge zu werfen, verwunderte mich dann doch sehr. Weit oben auf der Bürgerstrasse, wo nix oder fast nix los war, standen sie mMn irgendwie fehl …

Kategorie/n: In eigener Sache
Kommentar/e: Kommentare deaktiviert für Autokorso
Tags: ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert.